22 Oktober 2017

Beim Museumsbähnlesind neue Konzepte gefragt, aus vn.at

http://ift.tt/2yJcll3

GF Walter #Rüf rechnet für Sommer 2017 mit Fahrgast-Rückgang gegenüber 2016.
Bezau „Wir sind weit davon entfernt, in Panik zu verfallen, aber es ist eine Entwicklung, die wir genau analysieren müssen, um neue Konzepte entwickeln zu können“, zieht Walter Rüf als Chef der #Bregenzerwald-Museumsbahn-Betriebsgesellschaft mbH. eine kritische Bilanz über den Bähnle-Sommer, der beim Gallomat mit der letzten fahrplanmäßigen Fahrt offiziell zu Ende ging.

„Es gibt zwar im Herbst noch einige #Sonderzüge, aber das Minus gegenüber 2016 werden wir damit nicht wettmachen können und unter dem Strich werden sicher ein paar Prozent Rückgang stehen – von den mehr als 55.000 Fahrgästen im Rekordjahr sind wir weit entfernt“, will Rüf nichts beschönigen. Er hat aber schon erste Erklärungen parat: „Der Trend zu immer kürzeren Urlauben spielt uns sicher nicht in die Karten, die Gäste haben bei Kurzurlauben immer weniger Zeit, auch noch einen Ausflug mit dem #Bähnle zu machen. Darauf werden wir im kommenden Sommer reagieren – die Fahrten am Donnerstag werden wir auf Mittwoch vorverlegen, weil wir die Erfahrung machen mussten, dass uns die Kurzurlaube von Montag bis Donnerstag nichts bringen. Vielleicht können wir wieder Fahrgäste gewinnen, wenn wir am Mittwoch Fahrten anbieten“, so Rüf, der im Gespräch mit der VN Heimat ankündigte, dass man bis zum Saisonstart 2018 versuchen werde, weitere Maßnahmen zu setzen.
Hochzeitsfahrt

Wie man Potenzial ausschöpfen kann, zeigte sich am letzten fahrplanmäßigen #Betriebstag: Eine Hochzeitsgesellschaft fuhr mit dem Dampfzug von …

Bahngeschichte Ein Teil der früheren Härtsfeldbahn verschwindet, aus Augsburger Allgemeine

http://ift.tt/2yKJddi

Bis 1972 fuhren Menschen aus dem Egautal mit dem #Bähnle nach #Dillingen. Am Endbahnhof muss jetzt der alte Güterschuppen abgerissen werden. Einige Bahnfreunde befürchteten den Abbruch des einstigen #Härtsfeldbahnhofs
Der Reistinger Anton Eggert kann sich noch gut an „das Bähnle“ erinnern. Als Kind fuhr er mit der #Härtsfeldbahn oft nach Elchingen bei Neresheim und später in die Landwirtschaftsschule nach Lauingen. „Zwei Kilometer mussten wir zu Fuß von Reistingen bis ins Ried bei Dattenhausen laufen“, erinnert sich Eggert. Dass man noch auf den fahrenden Zug aufspringen konnte, wenn man zu spät dran war, gehört wohl ins Reich der Legende. Wahr ist aber: Das Bähnle, das im Württembergischen „Schättere“ genannt wurde, fuhr gemütlich übers Härtsfeld und durchs Egautal. Maximal 40 Sachen brachte die Härtsfeldbahn, die Aalen mit Dillingen verband, auf den Tacho. Und am Härtsfeldbahnhof in Dillingen endete die romantische Fahrt der #Schmalspurbahn, deren Spurbreite exakt einen Meter betrug. Von dort fuhren Bahnpendler mit der Donautalbahn Richtung Ulm oder Donauwörth weiter. Oder sie gingen in Dillingen zur Arbeit, Schule und zum Einkaufen. Bis zum 30. September 1972. An diesem Samstag endete die Personenbeförderung auf der Härtsfeldbahn, und zwei Monate später wurde auch der Güterverkehr eingestellt.

Bahnnostalgiker werden noch durch den alten Härtsfeldbahnhof und einen Güterschuppen an diese Zeiten erinnert. Ein „Eisenbahnfreak“ ist auch der Wertinger Gerhard Amler. Der 37-Jährige, der im Dillinger Geschirrspülerwerk arbeitet, kam jüngst am alten Härtsfeldbahnhof vorbei. „Und da sah ich, dass der Schuppen seiner Ziegel beraubt war“, teilt Amler mit. Arbeiter sagten dem Wertinger, dass der Güterschuppen abgerissen werden soll. Amler wiederum informierte den Verein #Härtsfeld-Museumsbahn (#HMB), der einen Teil der alten Strecke von #Neresheim bis zur #Sägmühle für Ausflugsfahrten wiederbelebt hat und sich inzwischen in Richtung #Katzenstein voranarbeitet. Der Verein befürchtete, dass mit dem Abriss der alten Gebäude die letzten Reste des Härtsfeldbähnles in Bayern …

Letzter Fahrtag der Museumsbahn Am kommenden Sonntag endet die Saison in der Kohlfurth., aus wz.de

http://ift.tt/2yGaWK4

#Kohlfurth. Wer noch keine Fahrt mit den Bergischen #Museumsbahnen unternommen hat, der hat am kommenden Sonntag, 22. Oktober, in diesem Jahr letztmalig dazu Gelegenheit: „Unsere Fahrsaison ist fast beendet“, sagt Michael #Schumann vom Verein #Bergische Museumsbahnen. „Wir fahren von der alten #Kohlfurther Brücke aus durch das #Kaltenbachtal bis zum #Naturfreundehaus in #Cronenberg (Haltestelle Greuel), und zwar alle halbe Stunde.“ Die erste Fahrt beginnt am Vormittag um 10.40 Uhr, die letzte startet gegen 17.20 Uhr.

Auch der an der Museumsstrecke liegende Manuelskotten kann zwischen 11 und 17 Uhr besichtigt werden. „Hier gibt es unter anderem eine über 100 Jahre alte Dampfmaschine, einen fast 90 Jahre alten stationären …

27 987 Passagiere fuhren im Lütt Kaffeebrenner, aus Ostsee Zeitung

http://ift.tt/2yKJ75q

In ihrer vierten Saison steigert die #Schmalspurbahn in #Klütz (Landkreis Nordwestmecklenburg) ihre Fahrgastzahl erneut leicht. Die Saison endet am 31. Oktober. Ein Ausbau der Strecke um wenige Kilometer ist geplant.
Klütz
. Die Schmalspurbahn „#Lütt Kaffeebrenner“ in Klütz (Landkreis Nordwestmecklenburg) fährt weiterhin auf Erfolgskurs. Mit bis bislang 27 987 Passagieren in diesem Jahr wird sich die Zahl der Fahrgäste zum Vorjahr noch einmal leicht gesteigert haben. Ein Erfolg, den selbst die Betreiber der #Stiftung Deutsche Kleinbahnen vor der Eröffnung im Juni 2014 nicht erwartet hätten. Mit 10 000 Fahrgästen würde sich der Betrieb lohnen, hieß es damals.

Spezielle Fahrten, zum Teil mit historischen #Dampf-Lokomotiven, hatte der #Kaffeebrenner an Ostern und Pfingsten sowie in der Hauptsaison im August angeboten. Die letzte Fahrt dieses Jahres ist für den 31. Oktober vorgesehen.

Die Stiftung Deutsche Kleinbahnen plant für das nächste Jahr weitere …

WACHTLBAHN: MINISTERIUM BESTÄTIGT STILLLEGUNGSANTRAG Die Signale stehen auf „Halt“, aus ovb-online.de

http://ift.tt/2yLFVGV

Ein Stück Geschichte von #Kiefersfelden ist auf dem Weg zum Abstellgleis. Die #Wachtlbahn steht still. Jetzt hat das #Verkehrsministerium den #Stilllegungsantrag genehmigt. Die Stimmung ist gedrückt.

Kiefersfelden – Auf der 6,1 Kilometer langen Strecke zwischen Zementwerk und #Wachtl (Gemeinde Thiersee) fahren bereits seit Frühjahr keine historischen Personenzüge mehr. Manche sprechen nun vom „Todesstoß“, andere sind erschüttert oder einfach nur enttäuscht.

Der #Stilllegungsbescheid entsprechend des Allgemeinen Eisenbahngesetzes durch das Bayerische Verkehrsministerium sei aufgrund der Sachlage unumgänglich gewesen, aber dennoch ein herber Schlag. „Wir werden trotzdem nochmals versuchen, die als technisches Denkmal geltende Wachtl bahn zu retten“, gibt sich Günter Ziegler kämpferisch.

Der Rosenheimer ist Eisenbahner durch und durch. Seit Jahrzehnten schlägt das Herz des Ingenieurs für die grenzüberschreitende Bahn im Inntal. Als Eisenbahnbetriebsleiter ist er nicht nur für die ordnungsgemäße Abwicklung des Personenverkehrs auf der Strecke zuständig. Er teilt sein Wissen auch mit Gleichgesinnten und veranstaltet Ausbildungen zum Hobby-Lokführer.

Das Dilemma macht nicht nur ihm zu schaffen. Auch Erwin Rinner, Ex-Bürgermeister und Präsident vom Verein Museums-Eisenbahn-Gemeinschaft Wachtl, spricht von einer …

12 Oktober 2017

Grünes Licht für Öchsle-Halle in Warthausen Wagen der Museumsbahn sollen überdacht stehen – Bund genehmigt Zuschuss über 397 000 Euro., aus Schwäbische.de

http://ift.tt/2ybtjpZ

#Warthausen sz Grünes Licht für den Bau der geplanten #Wagenhalle bei der #Öchsle-Bahn in Warthausen: Der Bund hat eine #Förderung in Höhe von 397 000 Euro bewilligt. Das hat CDU-Bundestagsabgeordneter Josef Rief bekannt gegeben. Damit wird die Hälfte der rund 800 000 Euro teuren Baumaßnahme vom Bund getragen.

Bei Kälte, Regen und Schnee stehen die Wagen der #Öchsle-Museumsbahn bislang im Freien. Die Folgen sind gravierend und teuer: „Mit sehr großem Aufwand müssen die Wagen jedes Jahr hergerichtet werden und fallen daher lange aus“, erklärt Andreas Albinger, Geschäftsführer der Bahn-Betriebsgesellschaft. Das soll sich ändern: Der gesamte #Fuhrpark der #Öchsle-Bahn soll zukünftig in Warthausen unter einer mehr als 100 Meter langen und drei Gleis breiten Halle Platz finden.

„Mit dem Zuschuss kann die Halle nun gebaut werden“, erklärt Bundestagsabgeordneter Josed Rief. Besonders froh sei man beim Landratsamt, dass der Bund die Bedeutung der …

 

Oberbürgermeisterin dankt Geraer Wald-Eisenbahn-Verein für 25-jähriges Engagement, aus Focus.de

http://ift.tt/2fOCkgn

Dr. Hahn als Ehrenmitglied in den Förderverein aufgenommen

Seit 25 Jahren kümmert sich der #Geraer #Wald-Eisenbahn-Verein e.V. um Erhaltung, Betrieb und Verschönerung der #Parkeisenbahn im Tierpark. Oberbürgermeisterin Dr. Viola #Hahn dankte aus diesem Anlass den 42 Mitgliedern des Fördervereins für ihr tatkräftiges Engagement. Die Vereinsgründung sei eine wichtige Weichenstellung gewesen, dass die 1975 als #Pioniereisenbahn in Betrieb genommene Bahn nach der Wende in eine sichere Zukunft starten konnte. Heute zählt sie zu den Hauptanziehungspunkten im Geraer Tierpark. Mehr als zwei Millionen Fahrgäste wurden bisher befördert.

Der Geraer Wald-Eisenbahn-Verein fördere aber nicht nur eine weit über Gera hinaus bekannte touristische Attraktion, er leiste auch eine wertvolle soziale Arbeit, betonte OB Dr. Hahn. Mehr als 400 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 10 und 16 Jahren wurden bisher als #Parkeisenbahner ausgebildet. „Den Kindern und Jugendlichen werden dabei Werte wie Pünktlichkeit, Freundlichkeit, Zuverlässigkeit und …

Saisonende für die Waldeisenbahn Zum Abschluss sind auf den beiden Strecken nach Bad Muskau und Kromlau Dampflokomotiven unterwegs. Auch ein Jubiläum wird begangen., aus sz-online.de

http://ift.tt/2fM8RU8

Am kommenden Wochenende beendet die #Waldeisenbahn #Muskau mit #Volldampf eine erfolgreiche Saison. Zum #Saisonabschluss sind auf den beiden Strecken nach Bad Muskau und #Kromlau #Dampflokomotiven unterwegs. Zum ersten Mal fuhren Dampflokomotiven in #Weißwasser vor 150 Jahren. Diesem Jubiläum haben die Waldeisenbahner eine Sonderausstellung gewidmet. Sie ist am Abschlusswochenende jeweils von 10 bis 17 Uhr im Museumsbahnhof „Anlage Mitte“ in Weißwasser zu sehen.

Erfolgreich war diese Saison insbesondere wegen der schlagzeilenträchtigen Veränderungen. Angefangen mit der Einweihung der Tonbahn-Strecke zum Aussichtsturm am „Schweren Berg“ wurde nur drei Wochen später die Umverlegung des neuen Endbahnhofes im …

Eisenbahn im Mini-Format Modellbahnen ziehen beim Fahrtag der MME zahlreiche Besucher in ihren Bann, aus come-on.de

http://ift.tt/2fPrs1K

#Herscheid – Am Bahnhof der #Sauerländer #Kleinbahn war am Wochenende nicht nur auf dem Gelände Bahnbetrieb, sondern auch im #Lokschuppen. #Modellbahn-Aussteller von Nah und Fern zeigten ihre großen und kleinen Anlagen in den Maßstäben von Spur Z bis zur Spur II.

Ansgar Meyring aus Dortmund vom DoWi-Modellbahnteam baut größtenteils in Spur N (Spurweite 9 mm, Maßstab 1:160) und hat sich damit auf kleinere Anlagen spezialisiert, die gut transportabel sind und einzelne Themen darstellen. An den Dampf- und Modellbahntagen stellte er zwei Modelle aus. Ein Hingucker war eine „Restekiste“ von 2014, die nur aus Resten entstanden ist. Der Gleisumpfang entspricht dem eines Starterpaketes. Mit etwas Phantasie kann man damit beginnen und erweitern. Ein Weihnachtsdorf umgeben von einer Winterlandschaft ist das zweite Modell. 
Dieses sollte ursprünglich zu Weihnachten für einen Freund aus Lüdenscheid gebaut werden, aber das Modell erschien am Ende doch etwas zu groß geraten. Zu Ehren des Freundes mit dem Nachnamen Winkel wurde das kleine Weihnachtsdorf Winkelscheid benannt und um einige Bauten erweitert. „Ich habe mir Anregungen aus Rothenburg geholt, wo ich vorher im Sommer im Urlaub gewesen bin“, erzählt der begeisterte Modelleisenbahnfan. Fachwerkhäuser säumen die Bahnstrecke und im Zentrum befindet sich ein Weihnachtmarkt mit Ständen und einem Weihnachtsbaum. 

„Mich hat die Eisenbahn schon von klein auf fasziniert. Ich hatte eine Holzeisenbahn und eine Lego-Eisenbahn. Für eine Modelleisenbahn hatten meine Eltern kein Geld. Die habe ich mir von meinem allerersten selbstverdienten Feriengeld mit 15 oder 16 Jahren zugelegt“, so Ansgar Meyring, der sein Hobby im Laufe der Jahre kontinuierlich weiter ausbaute. Anregungen zur Eisenbahn kamen während der Familienfeiern, wenn der …

DEV: Türöffner-Tag Einmal die Fahrkarten bitte, aus Weser Kurier

http://ift.tt/2krFa04

Kinder dürfen #Schaffner spielen und Schienen sägen, mit der #Dampflok fahren und ganz vielleicht kommen auch die Maus und der Elefant vorbei – beim #Türöffner-Tag der #Museumsbahn in #Bruchhausen-Vilsen.
Bruchhausen-Vilsen. Hier kommt die Maus. Lach- und Sachgeschichten in dieser Woche mit einer Dampflok, einem Schalterfenster und Erklärungen rund um die Fahrkarte, einem besonderen Stück Eisen und vielleicht auch mit der Maus und dem Elefanten. Denn: Am Dienstag, 3. Oktober, ist Türöffner-Tag der Sendung mit der Maus  – deutschlandweit – und auch bei der #Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen.

„Beim Türöffner-Tag öffnen Mausfans für neugierige Mausfans ihre Türen, hinter denen sich etwas Interessantes verbirgt und die sonst verschlossen sind“, ist die Idee dieses Tages, den der WDR ins Leben gerufen hat. Das Interessante liegt hinter der Tür von großen und kleinen Initiativen, Unternehmen, Privatpersonen, Schulen, Kindergärten, Rathäusern, Denkmalpflegern, Konzerthallenbetreibern, Sportvereinen, Rettungsdiensten, handwerklichen Betrieben oder wirtschaftlichen Instituten. Die Veranstalter gestalten ihr Angebot in Eigenregie. Alle der rund 600 Aktionen deutschlandweit und auch die in Vilsen sind kostenfrei.

Bei der Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen gibt es an diesem Tag viele Führungen und Erklärungen rund um …