30 Juni 2005

Öchsle: Alter Lokschuppen ruft nach örtlichem Konzept

OCHSENHAUSEN - "Das Öchsle als Erfolgsmodell ist auf guter organisatorischer Basis im oberen Bereich seiner wirtschaftlichen Möglichkeiten angekommen". Dies hält Kurt Frey, Geschäftsführer der Bahn-Betriebs-GmbH, in seinem Jahresbericht fest. Der Stabilitätstrend lasse aber keine größeren Einnahmesteigerungen erwarten.

Von unserem Redakteur Michael Hänssle
Ausgeglichen präsentiert sich das Ergebnis der Bahn-Betribes-GmbH, da die Gesellschafter den Abmangel 251 441 Euro (2003: 246 168 Euro) entsprechend ihres Anteils übernehmen müssen, teilte er dem Gemeinderat am Dienstagabend im Musiksaal des Gymnasiums mit. Die Stadt Ochsenhausen hat hier den 30-prozentigen Teil 75 432 Euro beizusteuern. Hoffnung, dass diese Summe künftig geringer werden könnte, wie die Gemeinderäte Anton Schniertshauer, Dr. Arnulf Haas und Manfred Kallfass nachfragten, wollte Kurt Frey allerdings nicht machen. Denn die Grenzen seien auch mit der Organisation und den 70 Fahrgasttagen gesteckt. Es könne nicht deutlich mehr erwirtschaftet werden.
Zwar ist das Vorjahr touristisch gesehen absolut kein ...

27 Juni 2005

Tschechien: Schmalspurbahn Tremesná ve Slezsku - Osoblaha

http://www.lok-report.de/

Am 26.06. fand an der letzten CD-Schmalspurbahn Tremesná ve Slezsku - Osoblaha der sogenannte "Tag der Eisenbahn" statt. In Kooperation zwischen Eisenbahnfreunden und der CD wurde an dieser Strecke in Mährisch-Schlesien - mehrere Kilometer in Sichtweiter zur polnischen Grenze - unter anderem auch Plandampf geboten.
Zum Einsatz gelangte die neuaufgearbeitete U46.002. Dabei handelt es sich trotz der Nummer im CD-Schema nicht um eine original ...

Tschechien: Schmalspurbahn Mladejov - Hrebec

http://www.lok-report.de/

Zahlreiche Gerüchte hinsichtlich des massiv gefährdeten Fortbestandes der 60-cm-Schmalspurbahn Mladejov-Hrebec schwirren durch Zeitschriften und diverse Internet-Foren. Am 26.06. brachte der Autor dieser Zeilen vor Ort in Mladeov in Erfahrung, dass eine Vertragsunterzeichnung über den Fortbestand des Museumsbetriebes zwischen dem eisenbahnbegeisterten Liegenschaftseigner und einem neuen Betreiberverein unmittelbar vor dem Abschluss steht.
Bereits im Sommer dieses Jahres werden mehrere ...

26 Juni 2005

Zugspitzbahn: Seit über 50 Jahren ein Gipfelstürmer

http://www.az-badkreuznach.de/reise/objekt.php3?artikel_id=1945363

Der Triebwagen der Zugspitzbahn bringt die Fahrgäste seit 1954 auf Deutschlands höchsten Berg
Vom 25.06.2005

Er ist inzwischen 50000 Mal die Zugspitze rauf und runter, hat dabei insgesamt zwei Millionen Fahrgäste befördert und 696000 Kilometer zurückgelegt. Anno 1954 kaufte die Bayerische Zugspitzbahn Bergbahn AG ihren ersten Triebwagen und setzte ihn auf der prominenten Strecke ein, die von Garmisch-Partenkirchen zu Deutschlands höchstem Berg führt. Seit nunmehr 50 Jahren krallt sich der treue Gipfelstürmer, der eine Höhendifferenz von fast 2300 Metern zu überwinden hat, unermüdlich über die Zahnradbahn den Berg hinauf - von der Haltestelle Grainau bis nach oben braucht er eine Stunde.
Der Pionier unter den Triebwagen präsentiert sich nach wie vor im klassischen Mittelblau-cremeweiß und ist inzwischen zum Markenzeichen für die Region geworden. Er hat vier Antriebsmotoren mit je 114 Kilowatt Leistung, wiegt leer 23 Tonnen, bietet 84 Fahrgästen Platz und kann noch einmal einen Personenwagen oder Material bis zu 13,5 Tonnen Gewicht vor sich herschieben. Wer sich mit ihm auf die Reise begibt, sitzt wie einst auf gepolsterten ...

23 Juni 2005

Schweiz: Der Glacier Express feiert Jubiläum

http://www.faz.net/s/Rub6F18BAF415B6420887CBEE496F217FEA/
Doc~E847D36DA52DF45D29CA74E0D3D5021EF~ATpl~Ecommon~Scontent.html


Von Volker Mehnert

22. Juni 2005 In diesem Zug darf es niemand eilig haben. Er zuckelt in einem anachronistischen Tempo quer durch die Schweizer Alpen, trödelt von Bahnhof zu Bahnhof, erreicht auf manchen Steilstrecken gerade einmal Schrittempo. Häufig muß er auf einen Gegenzug warten, denn ein großer Teil seiner Strecke ist nach wie vor eingleisig. "Auf Verlangen" hält er in winzigen Weilern, und etwas länger braucht er für den Lokomotivwechsel in Disentis, weil dort von der Schmalspur auf eine Schmalspur mit Zahnrädern umgestellt wird. Dann wieder fädelt er sich zwischen Güterzügen oder der Autoverladung am Furkatunnel ein, denn der Touristenzug besitzt keine Privilegien. Er ist eingebettet in den alltäglichen Schweizer Bahnverkehr und ist doch etwas ganz Besonderes.
Fast acht Stunden für dreihundert Kilometer - das war schon 1930 nicht rekordverdächtig, als der Glacier Express am 25.Juni die Strecke von St.Moritz nach Zermatt zum ersten Mal zurücklegte. Fünfundsiebzig Jahre später, in einer Welt, in der alles immer schneller und immer effizienter ...

22 Juni 2005

Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth

http://www.lok-report.de/

Seit Mai fährt wieder die Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth (600 mm) bei Gütersloh. Am vergangenen Sonntag war die Lok Nr. 12 "Mecklenburg" (Orenstein & Koppel 12518/1934), die ehemalige 99 3462, im Einsatz.
Weitere Betriebstage in diesem Jahr sind der 26. Juni, 3., 17. und 31. Juli, 14. und 28. August, 11. und 25. September. Wenn es die Personallage und das Wetter zulassen, findet in der Regel Zweizugbetrieb statt. Weitere Informationen unter www.dkbm.de (Carsten Kubicki, Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth e.V., 22.06.05).

21 Juni 2005

Sächsisches Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün

http://www.lok-report.de/

Am 19.06.05 wurde in einem historischen 2-Achser-Personenwagen eine etwas andere Fotoausstellung eröffnet; unter dem Motto "15 Jahre Bahnhofsfeste" wurden doppelseitig bedruckte Fotografien der vergangenen 14 Jahre in Augenhöhe der Betrachter an die Decke gehängt, so dass der Betrachter sich durch ein Meer von Bilder hindurch bewegt.
Diese Ausstellung soll auf die 15. Auflage des Bahnhofs- und Schützenfestes am 1. Juliwochenende hinweisen und wird wohl auch darüber hinaus noch für die Besucher zu sehen sein (Gert Paul, www.schmalspurmuseum.de, 21.06.05).

18 Juni 2005

Inselbahn Langeoog: Ankunft der neuen Sonderwagen

http://www.lok-report.de/

Am 19.Mai 2005 wurde der erste der beiden neuen Sonderwagen für die Inselbahn Langeoog, der Wagen 05/13 abgeliefert (wir berichteten). Der Wagen ist das erste bei den Fahrzeugwerken Miraustrasse (FWM) gebaute Fahrzeug. Er erhielt daher die Fabriknummer 1. Angeschrieben am Fahrzeug ist als Fabriknummer aber die Wagennummer 05/13 der Inselbahn Langeoog. Für diesen Wagen war die Nummer 05/12 vorgesehen, durch einen Fehler der FWM wurde der Wagen aber als 05/13 beschriftet. Der zweite Wagen erhält daher die Nummer 05/12.
Die technische Daten und die Lackierung entsprechen den bereits vorhandenen Fahrzeugen KB 94/09 und KB 94/10. Nur das Gewicht ist mit 15,8 Tonnen 1500 Kilogramm höher. Äußerlich sind die Wagen von den vorhandenen Wagen durch die zur Wagenmitte hin versetzten Anschriften (Wagennummer etc) und das kleine Brett unter der Mitteltür zu unterscheiden.
Kurz nach 8 Uhr traf die Frachtfähre "Pionier (II)" im Hafen von ...

Döllnitzbahn: Schranke runter für Gerichtsstreit

http://www.lvz-online.de/lvz-heute/1782.html

Oschatz/Leipzig. Gestern sollte es ans Eingemachte gehen. Vor dem Landgericht Leipzig wollten sich die Gesellschafter der Döllnitzbahn -Zweckverband und Deutsche Regionaleisenbahn - um das Eigentum an den Bahnanlagen streiten. Doch der Zweckverband lenkte ein und ließ damit die Schranke für den Gerichtsstreit runter. Damit sind aber noch längst nicht alle Hindernisse aus dem Weg geräumt.
"Die Gerichtsverhandlung hat sich erübrigt, da der Zweckverband in allen strittigen Punkten eingelenkt hat", sagte gestern Döllnitzbahn-Geschäftsführer Gerhard Curth auf OAZ-Anfrage. Die Grundstücke bleiben damit Eigentum der Gesellschaft, und Curth bleibt Geschäftsführer. Finanziell hängt die Schmalspurbahn aber weiter in der Luft, denn der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) überweist seit Anfang Mai keine Zuschüsse für den Personenverkehr mehr. Curth gibt sich trotzdem kämpferisch:"Wir setzen ...

14 Juni 2005

Jagsttalbahn: Wagenpark durch Graffitianschlag beschädigt

http://www.lok-report.de/

Am Samstag, 12.06.2005 mußten wir mit Entsetzen feststellen, daß sechs unserer bislang in Bieringen (Jagst) abgestellten und auf die Aufarbeitung wartenden Personenwagen mit Farbschmierereien überzogen worden sind. Während es die meisten der betroffenen Fahrzeuge nur punktuell betroffen hat sind die beiden Wagen, die wir von der Rhätischen Bahn erworben haben, einseitig über die gesamte Länge bis zu den Fenstern und darüber hinaus besprüht worden.
Wenngleich glücklicher Weise keine bereits aufgearbeieten Wagen betroffen waren, so ist doch allein der Schaden durch die verschmierten Fensterscheiben und Dichtungen, die nur mit großer Mühe - wenn überhaupt - wieder gereinigt werden können, da es sich um beschichtete Scheiben handelt, nicht unerheblich. Der Vorfall trifft uns um so mehr, als bislang in Bieringen kein einziges unserer Fahrzeuge beschädigt worden ist, was für uns neben dem Platzproblem, wir haben den Fuhrpark ja nach Bieringen verlegt da am alten Standort Dörzbach das Gleis zwecks Umbau entfernt worden war, einer der Punkte war, der für diesen Standort sprach.
Nach dem jetzigen Vorfall kann man diese Sichtweise trotz der Bemühungen unserer Freunde vor Ort, die das Gelände immer wieder durchstreifen, nicht aufrecht erhalten und wird entsprechend reagieren müssen. Abgesehen davon, daß in der Sache selbstredend Anzeige erstattet worden ist müssen wir uns überlegen, wie wir insgesamt auf die anscheinend auch im Jagsttal steigende Bedrohung unseres Eigentums bzw. der uns zu treuen Händen anvertrauten Gegenstände reagieren. Wir sind grundsätzlich der Ansicht, daß dem interessierten Besucher alle unsere Anlagen und Fahrzeuge etc. zur Besichtigung zugänglich sein sollten. Inwiefern wir diese Philosophie beibehalten können, werden wir im Kreise der Aktiven, die auch diesen Unfug wieder ausbaden müssen, zu diskutieren haben (Pressemeldung Jagsttalbahn, 14.06.05).

10 Juni 2005

Virtuelle Dampflok bei Harzer Schmalspurbahnen

http://www.chip.de/news/c1_news_15720096.html?tid1=9226&tid2=0

Die Harzer Schmalspurbahnen (HSB) hat einen virtuellen Dampflokführerstand entwickelt. Damit lassen sich die Funktionen einer Dampflok wirklichkeitsnah auf dem Computer demonstrieren. "Diese Verbindung von Tradition und Innovation ist bisher weltweit einmalig", sagte HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener in Wernigerode.
Durch die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut und der Hochschule Harz entstanden eine Profi- und eine Laienversion. Die ab sofort erhältliche CD-ROM weist in die Bedienung einer rund 50 Jahre alten Schmalspurdampflok anhand ...

Schmalspurbahn bei Friedland/Historische Loks

http://www.svz.de/nnn/newsnnn/NNNVermischtes/
10.06.05/1698690/1698690.html


Friedland/Landkreis Mecklenburg-Strelitz • Einstmals fuhr die Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn (MPSB) auf über 250 Kilometern zwischen Friedland und Anklam. In den Nachkriegsjahren aber wurden große Teile der Strecke demontiert; 1970 erfolgte die Aufgabe der letzten Abschnitte. Seit 1999 fahren jedoch einige der historischen Loks wieder auf einem Teilstück der ehemaligen Strecke. Von Mai bis September startet die Bahn mit überdachten, aber auch offenen "Cabrio"-Waggons jeden Sonnabend und Sonntag sowie an den Feiertagen zwischen 14 und 17 Uhr zu jeder vollen Stunde am Bahnhof in Schwichtenberg.
Die Fahrt geht durch die hübsche Landschaft, vorbei am Lübkowsee, und durch den Eichenwald. Am nahe gelegenen Findlingsgarten können die Reisenden aussteigen, durch die ...

08 Juni 2005

Tourismus ohne Döllnitzbahn chancenlos, aus LVZ

http://www.lvz-online.de/lvz-heute/1183.html

Zum Streit um die Döllnitzbahn schreibt Hansjörg Beyer aus Berlin:
Einigen Berichten konnte ich entnehmen, dass es um die Schmalspurbahn von Oschatz nach Kemmlitz nicht gut bestellt ist. Wie es heißt, haben sich die Gesellschafter der Döllnitzbahn zerstritten, und der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig tut sich schwer damit, Zugverkehr auf der Oschatzer Schmalspurbahn zu bestellen. Angeblich liegt es am fehlenden Geld. Wenn in Leipzig aber hunderte Millionen Euro in teure Tunnel- und Flughafenprojekte fließen können, dann lassen sich allemal auch die vergleichsweisen "Kleckerbeträge" für die Döllnitzbahn auftreiben. Das ganze "Hickhack" um diese Strecke wirkt daher auf mich ziemlich befremdlich. Nun, auch auf diese Art und Weise kann eine Region über ihre Grenzen hinaus für Aufsehen sorgen.
Ich kenne diese Schmalspurbahn von vielen Besuchen her und freue mich, dass sie ...

07 Juni 2005

KBS 502 Oschatz Hbf - Kemmlitz (Döllnitzbahn)

http://www.lok-report.de

Am 31.05.2005 endete der durch den Zweckverbahn Nahverkehrsraum Leipzig bestellte regelmäßige SPNV. Der Zugverkehr wurde daraufhin stark eingeschränkt, an Schultagen verkehrt nur noch ein Zugpaar, außerdem verkehren noch an Sonn- und Feiertagen Züge (siehe unten). Der bereits vor einiger Zeit eingerichtete SEV im Abschnitt Oschatz Hbf - Oschatz Süd besteht unverändert fort, da die Stützmauer zur Döllnitz im Stadtgebiet von Oschatz noch nicht saniert wurde. Einziger noch verbleibender Hoffnungsschimmer ist die Landesgartenschau 2006 in Oschatz, zu der die Döllnitzbahn als Zubringer fungieren soll.
Vor diesem Hintergrung kam es Ende April bzw. im Mai 2005 zu starken Konflikten zwischen den Gesellschaftern der Döllnitzbahn GmbH, die u. a. zu einem (abgelehnten) Insolvenzantrag und einem Streit darüber geführt haben, wer Geschäftsführer ist.
Ab dem 01. Juni 2005 verkehren nur noch folgende Züge (Quelle: www.doellnitzbahn.de):
Montag bis Freitag
DBG 123 06:50 Uhr ab Altmügeln
DBG 130 13:40 Uhr ab Oschatz
Sonn- und Feiertage
DBG 233 11:37 Uhr ab Mügeln
DBG 234 12:37 Uhr ab Oschatz
DBG 236 13:43 Uhr ab Mügeln
DBG 235 14:19 Uhr ab Kemmlitz
DBG 237 15:37 Uhr ab Mügeln
DBG 238 16:38 Uhr ab Oschatz
Wegen Bauarbeiten sind ab 16.07.2005 Fahrplanänderungen möglich (Schulferienbeginn in Sachsen) (07.06.05).

02 Juni 2005

Selfkantbahn: Das vierte Leben der Dampflok Regenwalde

http://www.aachener-zeitung.de/sixcms/detail.php?id=498816&_wo=Sport:
Aktuell&_wobild=menue_sport.gif&template=detail_standard_azan#


Kreis Heinsberg. Einen großes Fest gab es am Wochenende für die Lok 5 in Schierwaldenrath: Sie feierte auf den Gleisen der Selfkantbahn ihren «75. Geburtstag». Die Geschichte der Lok 5 begann in Hinterpommern. Die Maschine mit der Fabriknummer 12250 war die letzte Dampflok einer kleiner Serie von fünf Stück, die ab 1927 von der Stettiner Vulcan-Werft gebaut wurde. Im April 1930 wurde sie geliefert.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Lok Nummer 5 eine Polin. Sie war auf den Schienen des Warschauer Bahnhofes zu Hause und drehte ihre Runden. Als 1976 die Umstellung auf Diesellokomotiven erfolgte, wurde sie ausrangiert.
Über Belgien gelangte sie am 25. Mai 1984 schließlich zur Selfkantbahn in Schierwaldenrath. Am 9. August 1990 wurde die Lok 5 vom damaligen Regierungspräsidenten Dr. Fanz-Josef Antwerpes auf ihren neuen Namen «Regenwalde» umgetauft und feierlich dem Betrieb übergeben.
Seither ist die Lok 5 zum Symbol der historischen Selfkantbahn ...