31 Oktober 2005

LOK Report: 99 606

http://www.lok-report.de/

Die von Nürnberg in ihre sächsische Heimat zurückgeholte sächsische IVK 99 606 (Der LOK Report berichtete) wurde am 29. und 30.10.2005 in Carlsfeld auf Hochglanz gebracht und der Öffentlichkeit vorgestellt. Ein musealer Bagger diente zum Verschub.
Fotos finden Sie unter ...

25 Oktober 2005

LOK Report: Tschechien: 600-mm-Schmalspurbahn in Soos/Katarina

http://www.lok-report.de/

Unweit der deutschen Grenze in der Nähe von Franzesbad befindet sich eine nichtöffentliche Schmalspurbahn in Tschechien. Die 600-mm-Bahn ist für den Kaolintransport bestimmt. Interessant ist, dass ein Teil ihrer Strecke durch ein Moor verläuft.
Nach mehreren vergeblichen Anläufen gelang es mir am 18.10.2005 den Betrieb der Bahn zu fotografieren. Einen sehr ordentlichen und aufgeräumten Eindruck macht das Depot der Bahn in Katarina (befindet sich ca. 1 km hinter dem "Moorparkplatz" Soos/Katarina).
Während meines Aufenthalts waren dort keinerlei Lok- bzw. Wagenbewegungen festzustellen, so dass ich zum Kaolinwerk Vonsov fuhr. Direkt im Werk gelangen mir einige Fotos vom Einsatz der Züge. Neben der Lok im Einsatz (vermutlich eine Lok ähnlichen Typs wie auf der PE Gera, Herst. Turcianski Strojane), waren drei Loks im Werk abgestellt. Weitere drei Lokomotiven standen vor einer ...

23 Oktober 2005

Berliner Morgenpost: Vom Selketal verzaubert

http://morgenpost.berlin1.de/
content/2005/10/23/reise/787421.html

Hier ist der Ostharz am schönsten
Von Dieter Weirauch

Hoch über der Selke erhebt sich auf einem Bergsporn die Burg Falkenstein. Der Aufstieg, von Meisdorf und Selkemühle herkommend, ist anstrengend, aber oben angekommen wird man belohnt mit einem prächtigen Ausblick über die riesigen Wälder des Ostharzes. Trotz vieler Umbauten wahrte die Burg bis heute ihren mittelalterlichen Charakter. Beim Gang durch die Ausstellung gibt es Interessantes zu erfahren. Etwa, daß die Grafen von der Asseburg-Falkenstein im 19. Jahrhundert den Titel eines preußischen Hofjägermeister tragen durften und aus Berlin den preußischen Baumeister Friedrich August Stüler zu Rate zogen, um einige Innenräume im Stil der "Babelsberger" Neogotik auszugestalten. Noch nicht allzu lange kann derzeit in der winzigen Burgkapelle ein hochmittelalterliches Glasfenster bestaunt werden.
Nach dem Ritteressen in der Burggaststätte schauen wir zu, wie sich Falken, Adler und andere Greifvögel über die Gemäuer erheben, Pavel Sihelsky ist einer der erfahrensten Falkner Mitteldeutschlands. Mit dem Kremser oder zu Fuß geht es einen gemächlichen Weg Richtung Gartenhaus. Von dort kommt man entweder zum als Geheimtip geltenden, zwölf Hektar großen Park mit 175 Arten und Gattungen einheimischer und ...

20 Oktober 2005

Dresdner Neueste Nachrichten: Lößnitzdackel verschnauft sechs Wochen lang

http://www.dnn-online.de/dnn-heute/57979.html

Radebeul. Wenn der Lößnitzdackel am Sonntag, 19.34 Uhr in den Bahnhof in Radebeul-Ost schnauft, dann wird das für sechs Wochen die letzte Fahrt gewesen sein. Vom 24. Oktober bis zum 2. Dezember wird die Strecke der Lößnitzgrundbahn zwischen Radebeul-Ost und Radeburg voll gesperrt, weil die Züge in Radebeul nicht mehr über die Meißner Straße kommen. Im Zuge der Großbaustelle auf der Hauptverkehrs-ader Radebeuls wird die Gleiskreuzung von Straßenbahn und Schmalspurbahn erneuert - ein Vorhaben, das etwa 850.000 Euro kostet und zu je einem Drittel von Stadt Radebeul, BVO als Betreiber der Bahn und Freistaat Sachsen getragen wird.
Die bisherige Gleiskreuzung hat mehr als einen Nachteil. "Beim Kreuzen ist jedes Rad der Straßenbahn in die Lücke der Eisenbahngleise hineingefallen und hat erdbebenartige Geräusche verursacht", erklärt Roland Ende von den Dresdner Verkehrsbetrieben. Durch eine Abflachung des Winkels zwischen Straßen- und Eisenbahn kann die neue Kreuzung ein gemeinsames ...

19 Oktober 2005

GMÜNDER ZEITUNG : Etwa 24.000 Fahrgäste

http://www.noen.at/redaktion/n-gmu/
article.asp?Text=185651&cat=347


SCHMALSPURBAHN / Touristische Nachfrage war auch heuer groß. Bis ins Frühjahr ist eine Leihlokomotive der Steyrtal-Museumsbahn unterwegs.

VON STEFAN HAWLICEK

GMÜND / Eine neue Dampflokomotive ergänzt seit dieser Woche den Fuhrpark der Waldviertler Schmalspurbahnen. Die Leihlokomotive von der Steyrtal-Museumsbahn soll bis Frühjahr 2006 im Waldviertel bleiben.
Da derzeit keine einsatzfähige Dampflokomotive in Gmünd vorhanden ist, haben sich die Verantwortlichen der ÖBB-Personenverkehr-AG kurzerhand entschlossen, eine Leihlokomotive ins Waldviertel zu holen. Mit ihr soll der Zeitraum bis zur Fertigstellung der Dampflokomotive 399.03, die gerade technisch generalüberholt wird, überbrückt werden.
Als Leihlokomotive konnten die ÖBB die Lok 699.103 der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (ÖGEG) aus dem Steyrtal gewinnen. Sie war bereits vor rund 35 Jahren auf den Waldviertler Schmalspurbahnen im Einsatz und wurde im Jahr 2000 technisch auf Vordermann gebracht. „Ich bin sehr froh darüber, dass wir mit dieser geschichtlich und technisch sehr interessanten Lokomotive die nächsten Tourismuszüge auf den Waldviertler Schmalspurbahnen führen können“, sagt Christian Böhmer, ÖBB-Produktionsleiter Schmalspur Niederösterreich.
Die ersten Einsätze werden die Dampflokomotive mit Sonderzügen zum ...

ORF: Ybbstalbahn soll wieder attraktiver werden

http://noe.orf.at/stories/65134/

Die Schmalspurbahn im Ybbstal soll mit neuen Impulsen wieder attraktiver gemacht werden. Ein neues Betriebskonzept für den Güterverkehr, die Sanierung der "Langsamfahrstrecken" sowie eine Optimierung der Fahrpläne wurde entwickelt.

Wiederbelebung als Verkehrsträger
Neben der Wiederbelebung als Verkehrsträger will man die Ybbstalbahn auch als fixen touristischen Bestandteil in der Region positionieren. Dies soll durch eine bessere Verknüpfung bereits vorhandener Fremdenverkehrsattraktionen mit der Bahn erreicht werden.
Die sieben Anrainergemeinden Lunz am See, Göstling a. d. Ybbs, Hollenstein a. d. Ybbs, Opponitz, St. Georgen am Reith, Waidhofen a. d. Ybbs und Ybbsitz einigten sich kürzlich auf diese Maßnahmen.
Für heuer sind übrigens Fahrten mit der Ybbstalbahn zur ...

18 Oktober 2005

LOK Report: BVO Bahn GmbH: Lößnitzgrundbahn mit SEV

http://www.lok-report.de/

Auf Grund der Gleisumverlegungen der Lößnitzgrundbahn im Bereich der Meißner Straße in Radebeul wird die Strecke Radebeul Ost – Radeburg vom 24. Oktober bis zum 02. Dezember 2005 voll gesperrt. Für die Reisenden wird auf der gesamten Strecke ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Ersatzhaltestellen eingerichtet. Die Busse halten an allen Stationen.
Bitte beachten Sie jedoch die leichten Abweichungen bei der Routenführung. Die Abfahrts- und Ankunftszeiten können bis zu 5 min vom gültigen Fahrplan des Zuges abweichen. Ab voraussichtlich 03. Dezember 2005 werden die Züge wieder auf der Lößnitzgrundbahn rollen.
Der SEV-Fahrplan hängt an den Stationen aus und kann ebenfalls im Internet unter www.loessnitzgrundbahn.de abgerufen werden (Pressemeldung BVO Bahn GmbH, 18.10.05).

15 Oktober 2005

Schweriner Volkszeitung: Pollo soll bis Lindenberg fahren

http://www.svz.de/prignitzer/newspri/
PRIVermischtes/15.10.05/2491530/2491530.html


Derzeit wird am Schienenstrang und am Bahnhof in Lindenberg gearbeitet

Lindenberg • Wenn alles gut klappt, kann der Pollo Ende 2006 wieder in Lindenberg einfahren, nachdem der Kleinbahnverkehr hier dann insgesamt 37 Jahre ruhte.
Vor vielen Jahren hatten einige Eisenbahnfans die Idee, mit dem Pollo wieder bis nach Lindenberg zu fahren. Eine Idee, der einige nicht viel abgewinnen konnten, für die sich andere aber um so mehr ins Zeug legten. Als der Pollo dann von Mesendorf bis nach Brünkendorf mit der Dampflok schnaufte, glich dies schon einer kleinen Sensation.
Doch jetzt liegen die ersten Schienen in Lindenberg. "Am oberen Bahnhof, wie wir dazu sagen, denn den ehemaligen Bahnhof können wir nicht erreichen, weil wir dazu die Straße überqueren müssten", sagt Pollo-Betriebsleiter Romeo Schein.
37 MAE-Kräfte arbeiten zur Zeit an der Strecke, einige erhalten den bereits fertigen Schienenstrang, der überwiegende Teil setzt aber das Ziel um, Lindenberg wieder mit dem Pollo zu erreichen. Dazu wurden ein neuer Bahnhof angelegt, ein Prellbock gebaut, das Gleisbett ausgeschachtet, ein Bahnsteig gebaut und die Treppe ...

14 Oktober 2005

LOK Report: 99 606 - 's geht heeme

http://www.lok-report.de/

Am Donnerstag, 13.10.05 war es soweit: die durch den Verein zur Förderung Sächsischer Schmalspurbahnen e. V. (VSSB) vom DB Museum in Nürnberg erworbene historische Schmalspurlokomotive 99 606 der sächsischen Gattung IV K (Der LOK Report berichtete) wurde im Freigelände des DB-Museums verladen und zurück in Ihre Heimat nach ...

13 Oktober 2005

Eisenbahn-Kurier: Streckensperrung auf der Lößnitzgrundbahn

http://www.eisenbahn-kurier.de/

(PM) Auf Grund der Gleisumverlegungen der Lößnitzgrundbahn im Bereich der Meißner Straße in Radebeul wird die Schmalspurbahn Radebeul Ost – Radeburg vom 24. Oktober bis zum 2. Dezember 2005 vollständig gesperrt.
Für die Reisenden wird auf der gesamten Strecke ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit Ersatzhaltestellen eingerichtet. Die Busse halten an allen Stationen. Bitte beachten Sie jedoch die leichten Abweichungen bei der Routenführung. Die Abfahrts- und Ankunftszeiten können bis zu 5 min vom gültigen Fahrplan des Zuges abweichen.
Ab voraussichtlich 3. Dezember 2005 werden die Züge wieder auf der Lößnitzgrundbahn rollen.
Es gilt der Tarif des ...

12 Oktober 2005

Saftige Finanzspritze für die Zillertalbahn

http://portal.tirol.com/wirtschaft/unterland/21618/index.do

Die Landesregierung hat in ihrer Dienstagsitzung eine großzügige Landesförderung für die Zillertalbahn beschlossen.
In den nächsten vier Jahren fließen insgesamt 11,124.377 Euro auf das Konto der Zillertalbahn. Der Betrag ist für Infrastruktur- und Erhaltungsmaßnahmen der Schmalspurbahn zweckgebunden.
"Im Hinblick auf die Sicherstellung eines modernen und leistungsfähigen Schienenverkehrs sind diese Investitionen notwendig", betont der Zillertaler Abgeordnete Klaus Gasteiger in einer Aussendung. Dank dieser Geldspritze des Landes könne der Nahverkehr im Zillertal wesentlich verbessert werden.
Gasteiger weist daraufhin, dass der Betrieb der Zillertalbahn ...

06 Oktober 2005

Verein zur Förderung Sächsischer Schmalspurbahnen e. V.: Rückkehr der 99 606

http://www.lok-report.de/

Die durch den Verein zur Förderung Sächsischer Schmalspurbahnen e. V. (VSSB) vom DB Museum in Nürnberg erworbene historische Schmalspurlokomotive 99 606 der sächsischen Gattung IV K wird am 14. Oktober wieder in ihrer sächsischen Heimat erwartet und zunächst als Leihgabe in Carlsfeld ein Zuhause finden.
Vereinsvorsitzender Dr. Andreas Winkler zur bevorstehenden Rückkehr der Schmalspurlokomotive: „Wir erwarten die Lok am Morgen des 14. Oktober wieder in Sachsen zurück und werden die 99 606 gebührend in Carlsfeld begrüßen."
Winkler zu den weiteren Plänen: „Wir wollen mit unserer Leihgabe der Lokomotive an den Förderverein Historische Westsächsische Eisenbahnen (FHWE) dessen beeindruckendes Engagement für die Pflege der Geschichte der Schmalspurbahn in Sachsen unterstützen und einen kleinen Beitrag leisten, den Endpunkt Carlsfeld der ehemals ersten und längsten sächsischen Schmalspurbahnstrecke von Wilkau-Haßlau nach Carlsfeld originalgetreu auszugestalten. Eine Lok der historischen Gattung IV K gehört da einfach dazu."
„Mit dem wettergeschützten Unterstellen im wunderschön restaurierten Heizhaus in Carlsfeld endet zudem die zwölfjährige Präsentation im Freien." Dr. Winkler erläutert hierzu: „Mit einer ausführlichen technischen Untersuchung soll zunächst der Zustand des Fahrzeugs ermittelt werden. Dringende Erhaltungsreparaturen sind im Anschluss geplant, eine betriebsfähige Aufarbeitung ist mittelfristig vorgesehen."
Dr. Winkler abschließend: „Die Rückkehr der Lok nach Sachsen ist ein gutes Omen für das bevorstehende Festjahr „125 Jahre Schmalspurbahn in Sachsen" und reiht sich ein in eine Vielzahl weiterer Aktivitäten. Alle Schmalspurbahnfreunde können sich auf ein interessantes Jahr 2006 freuen."
Die Übergabe der Lok 99 606 erfolgt am Freitag den 14.10.2005, um 11:00 Uhr im Bahnhof Carlsfeld. Ab 9:30 Uhr erfolgt die Entladung der Lok vom Spezialtransporter im Bahnhofsgelände. Schon vorab gilt der Dank den Schmalspurbahnfreunden der Pressnitztalbahn, die den fachkundigen Transport von Nürnberg nach Carlsfeld übernehmen (Pressemeldung VSSB, 06.10.05).

03 Oktober 2005

125 Jahre Mansfelder Bergwerksbahn / SchmalspurExpo 2005-10-02

http://www.lok-report.de/

Vom 30.September bis zum 03.10.2005 fand in Klostermansfeld auf dem Gelände der MALOWA die Festveranstaltung "125 Jahre Mansfelder Bergwerksbahn" zusammen mit der "Expo 2005" der Arge Schmalspur statt. Auf der Museumsbahn von Benndorf (beim DB Bahnhof Klostermansfeld) bis Hettstedt-Eduardschacht fuhren im Stundentakt verdichtet vier Dampfzüge. Im Gelände der MALOWA waren zahlreiche Regel- und Schmalspurfahrzeuge ausgestellt. In einem Zelt und der Lackierhalle ...