30 April 2008

Inselbahn Langeoog: LKW-Anhänger ersetzen Güterverkehr der Inselbahn

http://www.lok-report.de/

Die ersten sechs der fuer das neue Frachtkonzept bestimmten Lkw-Anhaenger mit der Aufschrift "Langeoog Cargo" sind jetzt vorhanden. Die Anhaenger wurden gemeinsam von der Inselschifffahrt und den Inselspeditionen Janssen und Eckhardt beschafft. Ende Maerz 2008 wurde der Frachtverkehr auf die neue Betriebsform umgestellt und mit der Erprobung des neuen Frachtkonzepts begonnen.
Das Stueckgut wird nicht mehr auf Paletten am Festland mit dem Kran auf das Frachtschiff und in Langeoog mit dem Kran von Schiff auf die Inselbahn umgeladen. Die Anhaenger werden am Festland beladen und mit den Frachtfaehren zur Insel gebracht. Vom Hafen werden sie von den Inselspeditionen mit Elektrokarren direkt zum Empfaenger gezogen.
Da die Zahl der Anhaenger zur Zeit ausreichend ist, um den gesamten ...

HIMMELFAHRT: Pollo dampft wieder durch die Prignitz

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11195484/61469/
Pollo_dampft_wieder_durch_die_Prignitz_HIMMELFAHRT.html

MESENDORF - Das Prignitzer Kleinbahnmuseum Mesendorf veranstaltet am heutigen Mittwoch, 30. April, ab dem Pollo-Bahnhof in Mesendorf eine Mondscheinfahrt. Start ist um 20.30 Uhr nach Lindenberg und nach einer kleinen Verweildauer wieder zurück.
Noch bis 4. Mai fährt wieder eine Dampflok bei der Pollo-Museumseisenbahn in der Prignitz. Die Schmalspurzüge fahren am Himmelfahrtstag und am Wochenende jeweils um 10.05, 12.05, 14.05 und 16.05 Uhr in Mesendorf ab. Von Lindenberg – wo an allen Tagen das Kleinbahnmuseum geöffnet hat – fahren die Züge um 11, 13, 15 und 17 Uhr nach Mesendorf zurück.
Bei schönem Wetter kommt der bei den Fahrgästen besonders beliebte ...

28 April 2008

Pollo: Mit der Dampflok durch die Prignitz, aus Schweriner Volkszeitung

http://www.svz.de/lokales/prignitz/artikeldetails/article/
208/mit-der-dampflok-durch-die-prignitz.html

Eine Pollo-Fahrt ist immer ein Erlebnis, mit einer echten Dampflok aber etwas ganz besonderes.
LINDENBERG/MESENDORF - Der Pollo, der sonst von einer Diesellok gezogen wird, dampft jetzt wieder durch die Prignitz. Dicke Rauchschwaden zogen am vergangenen Sonnabend an der Vettiner Chaussee auf, dunkel stieg der Qualm über die leicht grünen Baumkronen. Und viele Besucher kamen, um das Dampflok-Spektakel zu erleben.
Bis zum kommenden Sonntag wird sich die Schmalspurdampflok durch die Prignitz schieben. Sie kommt in diesem Jahr von der Döllnitzbahn aus Sachsen. Baugleiche Loks sind auch zu Pollo-Zeiten in der Prignitz auf dem Schienennetz unterwegs gewesen.
Fast eine Stunde braucht die Dampflok für die neun Kilometer lange Strecke zwischen Mesendorf und Lindenberg. Allerdings mit Zwischenstopps in ...

Ukraine: Waldbahn Vyhoda

http://www.lok-report.de/

Auf der ukrainischen Waldbahn Vyhoda tut sich wieder Positives. Die Strecken sind nach dem schweren Hochwasser vom März 2007 nunmehr wieder bis zu den Ladestellen Pravyj Tachyj und Livyj Tychyj repariert und in Betrieb. Ein neuerlicher schwerer Schaden an der Brücke in Vyhoda - es gerieten ein Pfeiler und zwei Felder in Schieflage - wurde schon nach wenigen Tagen provisorisch behoben.
Weiterhin außer Betrieb sind die Abschnitte Zavyjky-Bukovec'-Plesha und Bukovec'-Studenyj, die bereits vor dem Hochwasser nicht befahren wurden. Wenn in diesem Bereich wieder Holzeinschlag beginnt, soll auch die Bahn dort wieder repariert werden.
Für diesen Sommer ist die Aufnahmen von fahrplanmäßigem Personenverkehr an allen Wochenenden geplant, noch rechtzeitig zu Saisonbeginn soll ein Barwagen fertiggestellt werden. Der touristische Verkehr wurde in eine neu gegründete Firma "Karpats'kyj Tramvaj GmbH" ausgegliedert.
Am 11.04. fand eine große Reinigungsaktion der Bahnbetreiber-Firma Uniplyt im Myzunka-Tal statt. Mit Hilfe eines Sonderzugs und 50 Freiwilligen wurde entlang von Bahn und Fluß Müll eingesammelt und abtransportiert. Die Aktion soll fortgesetzt werden (Wolfram Wendelin, "KARPATENDAMPF", 28.04.08).

Rumänien: Probefahrten und Auslieferungen auf der Schmalspurbahn Brad

http://www.lok-report.de/

Von 16.bis 19. April 2008 wurden Lastprobefahrten mit der L45H-084 durchgefuehrt. Diese Lokomotive wurde 1985 von FAUR Bucuresti mit der Fabriksnummer 24973 an die Industriebahn Hunedoara geliefert. Nach der Einstellung dieser Strecke wurde die Maschine an die Schmalspurbahn Brad verkauft, welche das Fahrzeug bei der fuer Dampflokomotiv-aufarbeitungen bekannten Firma 16. Februarie in Cluj-Napoca aufarbeiten und modernisieren liess.
Als Anhaengelaest bei den Probefahrten dienten die baugleichen Lokomotiven L45H-078 (ex CFI Sotanga, L35H-024 (ex CFI Campeni), L45H-091 (ex CFI Gavojdia) sowie L45H-070 (ex CFI Hunedoara) sowie ein Personenwagen.
Am Montag, 21.4.2008 wurde die Lokomotive verladen um am 23.4.2008 bei ihrem neuen Eigentuemer, SDG, in Hammerunterwiesenthal angeliefert. Interessant ist, dass auf den Tag genau 8 Jahre nach dem Ankauf der L45H-083 (ex CFI Brad) durch die BVO BahnGmbH nun auch die Schwestermaschine L45H-084 beim selben Eigentuemer gelandet ist.
Am 23. April 2008 wurden Probefahrten mit dem fuer die Welshpool Railway (WLLR) aufgearbeiteten Personenwagen SLR 1040 durchgefuehrt.
Diese Waggon wurde in England gebaut und 1961, anlaesslich der Entlassung des Staates Sierra Leone (Westafrika) in die Unabhaengkeit von Grossbritannien, gemeinsam mit hunderten anderen neugebauten Eisenbahnfahrzeugen, der Eisenbahnverwaltung SLR geschenkt. Nach der Einstellung des kompletten Eisenbahnnetzes in Sierra Leone (Spurweite 762mm) gelangten im Jahre 1975 vier baugleiche Waggons und eine Dampflokomotive an die Welshpool Railway, welche im deutschsprachigen Raum fuer die Uebernahme etlicher Fahrzeuge der Zillertalbahn und der Steiermaerkischen Landesbahnen bekannt ist.
Nach 1990 wurden die Waggons in Wales aufgrund des schlechten Allgemeinzustandes nicht mehr eingesetzt und aus dem Verkehr gezogen.
Der SLR 1040 wurde anlaesslich seiner Generalueberholung im Werk Criscior wieder in seinen originalen Auslieferungs-zustand zurueckversetzt (Georg Hocevar, www.cfi.ro, 28.04.08).

26 April 2008

Stadler fährt Schmalspur, aus Tageblatt

http://www.tagblatt.ch/index.php?artikelxml=1502868&ressort=tagblattheute/
wirtschaft&jahr=2008&ressortcode=tb-wi&ms=

Bussnang. Der Star ist die jüngste Familie im Portfolio der Stadler Rail Group.Der Ostschweizer Schienenfahrzeughersteller wächst weiterhin ungebrochen.
Thomas Griesser Kym

Für Stadler-Chef und -Mehrheitseigentümer Peter Spuhler hat sich «ein Kreis geschlossen». 1995 erwarb die Biel-Täuffelen-Ins-Bahn als eine Vorgängerfirma der Aare Seeland mobil AG (ASm) bei Stadler den allerersten Gelenktriebwagen (GTW). Gestern nun kam es zum Roll-out des allerersten Star, bestellt von der ASm.
Star steht für «Schmalspur-Triebzug für attraktiven Regionalverkehr». Es ist ein Niederflur-Gelenktriebzug, der auf Stadlers Flirt basiert. Das neue Fahrzeug wurde konzipiert, um der ASm-Strecke Solothurn – Langenthal mit engen Kurven zu genügen, die eine Kombination aus Regional- und Strassenbahn mit hoher Anfahrbeschleunigung erfordern. Für den urbanen Verkehr verfügt der Star über ...

25 April 2008

Fürstenfeldbruck - Feldbahnen: die Traktoren der Schiene, aus Merkur online

http://www.merkur-online.de/regionen/ffb/
Eisenbahn-Verein-Jubilaeum;art8854,915163

Fürstenfeldbruck – Seit 25 Jahren besteht das Feldbahn-Museum des Modelleisenbahnclubs am Bahnhof. Am Wochenende wird das Jubiläum mit einer Ausstellung gefeiert.
Die kleinen Bahnen habe aber immer noch mit Vorurteilen zu kämpfen, wie der Vereinsvorsitzende Heinz-Dietmar Ebert zu berichten weiß: ,,Viele sagen, dass sei eine Kinder-Eisenbahn." Dass dem nicht so ist, davon können sich die Brucker nun bei einer Ausstellung anlässlich des Jubiläums am 27. April, von 10 bis 17 Uhr, vor Ort überzeugen.
Feldbahnen sind mitnichten ein Spielzeug, sondern wurden als ...

Öchsle: Züge sind seine größte Leidenschaft, aus Schwäbische Zeitung

http://www.szon.de/lokales/ravensburg/
gemeinden/200804250361.html

Elektrische Leitungen baut er, Dampflok fährt er auch, er versorgt hilfsbedürftige Menschen als "Helfer vor Ort" und ist als Kommandant der Feuerwehr immer an vorderster Front. Langweilig wird es dem 52-jährigen gelernten Elektromontagemeister und Familienvater Martin Jobke sicher nie.
GRÜNKRAUT (sz) Bereits als Kind und in frühester Jugend reizte den mittlerweile 52-jährigen Martin Jobke das Zügle fahren. Durch seinen Freund Herbert Glatz, dessen Vater Bahnhofsvorstand in Weißenau war, hatte er schon als Kind Gelegenheit, Züge und speziell damals noch Dampflokomotiven aus der Nähe kennenzulernen. Ein Onkel, der Lokomotivführer war, förderte das Interesse weiter und natürlich gab es auch eine Modelleisenbahn zu Hause. Bis heute hat ihn die Leidenschaft für das Dampflok fahren nicht losgelassen.
Im Bregenzer Wald lernte er das Dampflok fahren. Die Ausbildung erfolgte ...

Jagsttatbahn: Bahnhofstage in Dörzbach

http://www.lok-report.de/

Die Aktiven des Jagsttalbahnfreunde e.V. laden zu den Dörzbacher Bahnhofstagen herzlich ein. Erster Termin ist am Sonntag, den 4. Mai 2008. Von 13 bis 17 Uhr werden das renovierte Stationsgebäude mit unserem Ausstellungsraum, der Lokschuppen mit Werkstatt und das Reparaturhaus zur Besichtigung geöffnet sein.
Folgende Fahrzeuge können besichtigt werden: Diesellok V22-02 “halbes Jagsttalkrokodil”, Triebwagen VT303, Diesellok V22-03 “Stoppelhopser”, Diesellok HF130C “Götz”, der frisch aufgearbeitete Flachwagen 754, der Wagen 111 sowie unsere zerlegte Dampflok 24 “Kunigunde”.
Informationen zu den aktuellen Arbeiten in der Werkstatt, zum weiteren Aufbau der Gleisanlagen und zum aktuellen Stand der Wiederinbetriebnahmebemühungen erhalten Sie aus erster Hand! Kalte Getränke und Kaffee werden erhältlich sein.
Weitere Bahnhofstage finden an den Sonntagen 1. Juni, 6. Juli, 3. August, 7. September sowie zum Tag des offenen Denkmals am 14. September 2008 statt (Pressemeldung Jagsttalbahnfreunde e.V., www.jagsttalbahn.de, 25.04.08).

23 April 2008

Pollo: Ab Sonnabend stehen Sonderfahrten auf dem Programm, aus Märkische Allgemeine

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11189392/61299/
Ab_Sonnabend_stehen_Sonderfahrten_auf_dem_Programm_Der.html

LINDENBERG - Auf der Strecke der Pollo-Museumseisenbahn verkehrt vom kommenden Sonnabend an acht Tage lang wieder eine Dampflok. Die Schmalspurzüge fahren an beiden Wochenenden und am Himmelfahrtstag jeweils um 10.05, 12.05, 14.05 und 16.05 Uhr in Mesendorf ab. Von Lindenberg – wo an allen Tagen das Kleinbahnmuseum geöffnet hat – starten die Züge um 11, 13, 15 und 17 Uhr nach Mesendorf. Bei schönem Wetter kommt der bei den Fahrgästen besonders beliebte offene Aussichtswagen zum Einsatz.
Am Freitag, dem 2. Mai, fahren Fotozüge für Eisenbahnfreunde. Treffpunkt ist um 8.30 Uhr der Bahnhof Mesendorf, wo die Teilnehmerunterlagen für diese kostenpflichtige Veranstaltung ausgegeben werden. Neu kommt bei dieser Veranstaltung der von den Vereinsmitgliedern liebevoll aufgearbeitete originale Prignitzer ...

21 April 2008

"Biberlies" ist aus dem Winterschlaf erwacht, aus Süderländer Tageblatt

http://www.suederlaender-tageblatt.de/
show_artikel.php?id=2922

MME feierte gestern eine gelungene Saisoneröffnung mit zahlreichen Gästen
HERSCHEID Die Feuerbüchse glüht, Rauchwolken steigen auf und die Trillerpfeife gibt das Signal zur Abfahrt. Seit gestern fährt Dampflok "Biberlies" wieder vom Bahnhof Hüinghausen ab – die Saison der Sauerländer Kleinbahn ist eröffnet. Alle interessierten Eisenbahnfans können nun wieder die vielseitigen Sonderfahrten genießen und ganz egal ob die Fahrt zum Muttertag, das Teddybärenfest oder die Nikolausfahrten, die Sauerländer Kleinbahn ist immer ein Erlebnis wert. Zur Saisoneröffnung am Sonntag kamen zahlreiche Familien und Eisenbahnfreunde und die "Biberlies" fuhr ab 11.40 Uhr stündlich die Strecke von Hüinghausen zum Köbbingerhauser Hammer und zurück. Nach der Fahrt konnte man sich dann mit Grillwürstchen oder Kaffee und Kuchen stärken, die ein oder anderen Eisenbahnsouvenirs kaufen oder eine Führung ...

20 April 2008

Parkeisenbahn Halle: Fest Peißnitzexpress

http://www.havag.com

Zu einem Familienfrühlingsfest lädt die Hallesche Verkehrs-AG
am Sonntag, dem 20. April, zum Peißnitzexpress auf der Peißnitz ein. Seit 1. April betreibt die HAVAG die
Kindereisenbahn für zwei Jahre auf Probe. Zum Familienfrühlingsfest wird deshalb um 10 Uhr offiziell von der
Stadt symbolisch eine Eisenbahnermütze an die HAVAG übergeben.
Am Sonntag erwarten die kleinen und großen Hallenser von 10 bis 17 Uhr neben den zwei Kilometer langen
Rundfahrten mit dem Peißnitzexpress zwischen dem Bahnhof des Peißnitzexpress und dem Peißnitzhaus auch
jede Menge andere Unterhaltung. Ponyreiten, Mal- und Bastelstraße, musikalische Unterhaltung, ein
nostalgisches Kinderkarussell, Knüppelkuchen backen und Kinderschminken sind nur einige Punkte des bunten
Programms. Außerdem haben das Gartenlokal und die Spielstraße des Peißnitzhaus-Vereins geöffnet und im
Planetarium kann man um 14.30 Uhr zu einer „Reise über den Frühlingshimmel“ starten. Um 16 Uhr wird
ebenfalls im Planetarium zu der Veranstaltung „Durch die Röntgenbrille – was dem Auge entgeht“ eingeladen.
Eine Rundfahrt mit dem Peißnitzexpress kostet an diesem Tag für Kinder und Erwachsene jeweils 1 Euro,
außerdem wird zum Festtag als Schnupperangebot eine Familienkarte für 3 Euro angeboten, die für maximal
zwei Erwachsene und bis zu drei Kinder gilt. Die Besucher können vom Peißnitzexpress außerdem weiter mit
einer TschuTschu-Bahn entlang des malerischen Rive-Ufers weiter bis zum Hintereingang des Halleschen
Bergzoos fahren. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre erhalten an diesem Tag mit einer Fahrkarte des
Peißnitzexpress kostenlosen Eintritt im Zoo.
Der Peißnitzexpress wurde am 12. Juni 1960 (zum Tag des Eisenbahners) als achte „Pioniereisenbahn“ der DDR
in unmittelbarer Nähe des „Pionierhauses“ in Betrieb genommen und fährt auf einem Rundkurs von zwei
Kilometern zwei Bahnhöfe an, die „Peißnitzbrücke“ und die „Schwanenbrücke“, außerdem gibt es zwei
Haltepunkte („Eissporthalle“ und „Birkenallee“). In den vergangenen Jahren fuhren jährlich etwa 30.000
Fahrgäste während des saisonalen Betriebs von Frühjahr bis Herbst mit.
Die HAVAG möchte in den zwei Jahren des Probebetriebs den Fahrbetrieb ankurbeln und die Eisenbahn und ihr
Umfeld attraktiver gestalten. Dazu gibt es gerade Diskussionen über die Preisgestaltung der Fahrkarten, unter
anderem ist eine Gruppenkarte für den normalen Betrieb im Gespräch. Vorstellen kann sich die HAVAG auch
Angebote für Gruppen mit Rundfahrt und kleinem Vortrag, die beispielsweise von Kindergartengruppen an
Vormittagen während der Woche genutzt werden können.
Zur Zeit ist der Peißnitzexpress während der Saison Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertag jeweils von 10 bis 12
und von 13 bis 18 Uhr geöffnet, donnerstags und freitags jeweils von 15 bis 18 Uhr.
Für Kinder, die sich für Eisenbahnen begeistern, besteht die Möglichkeit, ehrenamtlich Schaffner beim
Peißnitzexpress zu werden. Interessierte Kinder ab zehn Jahre können sich am Kassiererhäuschen mit Adresse
und Telefonnummer für einen eventuellen Einsatz vormerken lassen. Voraussetzung sind gute schulische
Leistungen, Zuverlässigkeit und ein allgemein guter Gesundheitszustand.

19 April 2008

Volles Programm bei der Selfkantbahn, aus Aachener Zeitung

http://www.az-web.de/lokales/geilenkichen-detail-az/
495789?_link=&skip=&_g=Volles-Programm-bei-der-Selfkantbahn

Kreis Heinsberg. Im Mai erwartet die Besucher der Selfkantbahn an allen Sonn- und Feiertagen ein volles Programm. Das beginnt gleich am Donnerstag, 1. Mai (Christi Himmelfahrt) mit den Spargelfahrten. Diese nicht nur bei Spargelfreunden beliebten Fahrten finden an allen Sonn- und Feiertagen im Mai statt, mit Ausnahme der Pfingsttage.
Jeweils um 11.15, 13, 14.40, 16.10 und 17.35 Uhr ab Gangelt-Schierwaldenrath oder um 12, 13.45, 15.15, 16.45 und 17.55 Uhr ab Bahnhof Geilenkirchen-Gillrath lädt ein historischer Dampfzug die Besucher zu einer geruhsamen Fahrt wie zu Großmutters Zeiten ein. Das Spargelessen wird im Restaurant «Zur Selfkantbahn» am Bahnhof Schierwaldenrath serviert - mit frischem Spargel aus der Region Heinsberg.
Karten gibt es im Vorverkauf unter 0241/82369 (Geschäftsstelle Aachen), 02454/6962 (Bahnhofsgaststätte Schierwaldenrath) oder ...

Ferienland Crispendorf: Eisenbahn startet in die Saison

http://www.lok-report.de/

Pünktlich wie jedes Jahr startet die Ferienlandeisenbahn im Ferienland Crispendorf am 01.05.2008 in die Fahrsaison. Nach einer langen Verschnaufpause dürfen die kleinen Züge zu Himmelfahrt von 10 Uhr bis 23 Uhr wieder auf die Strecke. Dazu wurden alle Wagen und Lokomotiven einer technischen Untersuchung unterzogen. Leider fällt bis auf weiteres die Lokomotive EA 22-01 aus. Diese befindet sich noch bis ende Mai in Dresden und wird dort gründlich Hauptinstand gesetzt. Dafür wird eine Diesellokomotive aus Chemnitz für diese Zeit aushelfen.
Die sechs Weichen auf dem 2,1 km langen Rundkurs, welcher in ca. 20 Minuten befahren wird, sind geschmiert und die Motoren der Lokomotiven geölt. Das kommt den bis zu fast 35 Jahren alten Lokomotiven zu gute. Alle 10 bis 20 Minuten wird ein Zug am Bahnhof Festwiese zur Rundfahrt starten. Für die Großen Fahrgäste sorgt der Biergarten mit Bratwurststand für Abkühlung. Denn die kleinen werden die Gemüter der Eltern bei einem Duell an der 20m langen Autorennbahn ganz schön aufheizen. Für die Männer der Schöpfung stehen etliche Biertische am Männertag bereit und laden neben einer Rundfahrt durch das Wisentatal zu einer gemütlichen Feier ein. Die Gaststätte Wisentatal öffnet ebenfalls ihre Pforten.
Das Team des Ferienland Crispendorf und der Ferienlandeisenbahn freut sich auf Ihren Besuch. Reservierungen von Sitzplätzen an den Tischen und in den Zügen werden ab sofort entgegengenommen. Tel.: 03663/ 410867
Die Lokomotive EA 44-01 musste im März abgestellt werden. Grund dafür sind die 15 Jahre alten Batterien. Leider sind über die Wintermonate 10 Batteriezellen „gestorben“. Ersatz ist seit letztem Jahr nicht mehr vorhanden. Die Neuanschaffung von 39 Zellen (ein Batterietrog) kostet knapp 4000,- €. Momentan kann die Lok wieder fahren, da ihre kleinere Schwester noch in Dresden verweilt und deren Batterie vorübergehend in der EA 44 eingebaut ist. Sobald aber die andere Lok wieder im Ferienland ist, wird EA 44-01 wieder abgestellt.
Unsere andere Lok, die EA 22-01 ist derzeit noch in Dresden untergebracht. Dort wird seit Dezember eine umfangreiche Hauptuntersuchung an ihr durchgeführt. Bei dieser Instandsetzung werden Schadhafte Teile ersetzt und die Lok erhält eine neue Lackierung sowie einige neue Bedieneinrichtungen die im Bergbaubetrieb nicht notwendig waren. Die EA 22 ist seit 2004 im Ferienland heimisch nachdem sie seit 1989 bei der Wismut tätig war. Im Sommer soll die Lok getauft werden genauso wie ihre größere Schwester. Der Name wird allerdings noch nicht verraten.
Für den Betrieb werden zwei Lokomotiven benötigt. Egal ob nun die EA 22 im Ferienland ist oder nicht, es wird derzeit immer nur eine Lok betriebsfähig sein.
Als Ersatz für die fehlende Lok ist derzeit eine Feldbahnlok des Typs Ns 1 im Ferienland beheimatet. Die Lok ist eine freundliche Leihgabe des Feldbahnmuseums Chemnitz Hilbersdorf. Das Feldbahnmuseum war in den vergangen beiden Jahren schon bei Veranstaltungen zu Gast. Die Lok wird voraussichtlich bis ende Juli in Crispendorf verweilen.
Die beiden neuen Personenwagen konnten über das Winterhalbjahr aus Zeitlichen Gründen nicht aufgearbeitet werden. Ziel ist es, einen der beiden Wagen bis zum Eisenbahnfest ende Juli zur Taufe der EA 22-01 fertig zu haben. Die Wagen werden als offene Bauform ausgeführt und erhalten sicherheitsrelevante Einrichtungen nachgerüstet. Sie werden aber am 1. Mai mit trotzdem zur Verfügung stehen (Pressemeldung Ferienland Crispendorf, www.ferienlandcrispendorf.de, 19.04.08).

18 April 2008

Bruchhausen-Vilsen: Saisoneröffnung bei der Museums-Eisenbahn mit Ausstellung „Postversand auf der Schiene“

http://www.museumseisenbahn.de

Fehlen Ihnen auch der Geruch der Dampflokomotiven und das historische Ambiente der Holzklassewagen der Museums-Eisenbahn? Die Zeit des Wartens ist ab dem 1. Mai vorbei: Bei der Museums-Eisenbahn wird wieder Dampf gemacht; Denn das Rauchen, Schnaufen und Pfeifen gehört zu Bruchhausen-Vilsen wie die Sonne zum Sommer!

Gezogen wird der erste Dampfzug von der in den letzten Jahren hauptuntersuchten Dampflok „Plettenberg“ (Baujahr 1927). Um 11.15 Uhr startet der Zug vom Bahnhof Bruchhausen-Vilsen. Auch die Lok „Franzburg“ (Baujahr 1894) wird an diesem Tag mit einem zweiten Zug im Einsatz sein.

Die Saisoneröffnung am 1.Mai und das Wochenende 3. und 4. Mai steht unter dem Motto „Postversand auf der Schiene“.
Neben, dem schon traditionellen, Zweizugbetrieb mit Dampfzügen auf der eingleisigen Strecke von Bruchhausen-Vilsen nach Asendorf werden zwei normalspurigen Bahnpostwagen der Bundesarbeitsgemeinschaft Bahnpost e.V. aus Losheim am See (Saarland) in Bruchhausen-Vilsen zu Besuch sein. Das Besondere an diesen Wagen ist, dass sie im Inneren wie im ehemaligen Dienstbetrieb mit allen Gegenständen dienst- und kursmäßig vollständig eingerichtet bzw. nachgebildet sind.

In seinen schmalspurigen Postwagen wird der Deutsche Eisenbahn-Verein e.V. eine Ausstellung über Bahnpost zeigen.

Der Verein der Briefmarkenfreunde Hoya und der Briefmarkensammelverein Syke zeigen in der Güterabfertigung im Bahnhof Bruchhausen-Vilsen historische Bildpostkarten von Bahnhöfen und Orten aus der Gegend und entlang der Strecke.

Die Züge fahren am 1.Mai ab Bruchhausen-Vilsen um 11:15, 12:20, 14:00, 14:45 und 16:15

Der Fahrpreis beträgt bei Rückfahrkarte: Erwachsene 7,00€ Kinder 3,50€

Die Besichtigung der Ausstellungen und der Fahrzeugsammlung in der Werkstatt der Museums-Eisenbahn ist Kostenfrei.


Auskünfte und Anmeldungen für Gruppen erteilt das Büro des
Tourismus-Service in Bruchhausen-Vilsen unter Telefon 04252 9300-0.
Reisegruppen bitte nur nach Voranmeldung über den Tourismus-Service.


Pressekontakt:
Deutscher Eisenbahn-Verein e.V.
Bahnhof 1
27305 Bruchhausen-Vilsen
www.museumseisenbahn.de

Bernd Furch (Pressesprecher)
Tel.: 0170 3080286


Hinweis für Pressevertreter:
Als Gesprächspartner stehen Ihnen am 1.Mai auf dem Gelände der Museums-Eisenbahn zur
Verfügung.

02 April 2008

Harz: HSB nach Eröffnung einer weiteren Agentur nun auch in Kreisstadt präsent

http://www.hsb-wr.de/

Halberstadt – Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) ist nun auch offiziell in der größten Stadt des Landkreises Harz vertreten. Am heutigen Nachmittag unterzeichneten HSB-Geschäftsführer Matthias Wagener sowie Christiane König, Leiterin der Halberstadt-Information, offiziell einen gemeinsamen Agenturvertrag. Ab sofort verkaufen die Mitarbeiter der Halberstadt-Information auch Tickets für HSB-Eventveranstaltungen wie „Faust – Die Rockoper auf dem Brocken“ oder das Grusical-Rockspektakel „Die Harzschützen“ und geben Auskünfte zu allen Produkten der beliebten Dampfeisenbahn.
Die neue HSB-Agentur in der Halberstadt-Information ist die nunmehr neunte ihrer Art im Harz sowie im Harzvorland. Das kommunale Eisenbahnunternehmen, welches selbst diverse Verkaufs- und Informationsbüros auf seinem insgesamt 140,4 km umfassenden Streckennetz sowie je einen „Dampfladen“ in Wernigerode, Gernrode und Quedlinburg betreibt, hat bereits vor Jahren damit begonnen, den Fahrkartenverkauf und die Kundenberatung im Rahmen von Agenturverträgen auch an Dritte zu übertragen. Ausgewählt wurden dabei vornehmlich touristische Informationsstellen. So befinden sich heute Agenturen u. a. in Elend, Sorge, Benneckenstein, Nordhausen oder aber auch in der Tourismus-Information von Braunlage.
Künftig können nun auch die Bürger und Urlaubsgäste der Kreisstadt nicht nur Karten für regionale und überregionale Kulturveranstaltungen aller Art in ihrer Halberstadt-Information erwerben, sondern auf kurzem Wege auch Tickets für alle Eventveranstaltungen der HSB reservieren und kaufen. Begünstigend hat sich dabei ausgewirkt, dass hierfür die bereits in der Halberstadt-Information erfolgreich genutzte Ticketing-Software „THEA online“ aus Nordhausen eingesetzt wird. Somit können mit dieser internetbasierten Lösung Synergieeffekte genutzt werden.
Neben dem Verkauf von Event-Tickets geben die Mitarbeiter der Halberstadt-Information künftig auch Auskünfte zu allen Produkten der Harzer Schmalspurbahnen sowie zu deren Fahrplänen und Tarifen.

01 April 2008

Mannheim: Landesmuseum für Technik und Arbeit: Ab dem 6. April fährt die Feldbahn durch den Park

http://www.lok-report.de/

Vom 6. April bis zum 26. Oktober 2008 dreht die Feldbahn im Park des Landesmuseums für Technik und Arbeit in Mannheim ihre Runden. An allen Sonn- und Feiertagen zwischen 14.00 und 18.00 Uhr ist die Schmalspurbahn im Einsatz. Museumsbesucher, aber auch Spaziergänger und Ausflügler aus dem Luisenpark können an den zwei Haltestellen vor dem Museumseingang und am östlichen Rand des Parkgeländes zusteigen. Die Mitfahrt ist kostenlos, Spenden sind möglich.
Die Feldbahn aus dem Jahr 1964 versah einst als Transportmittel in einer Ton- und Ziegelfabrik in der Nähe von Wiesloch ihren Dienst. Nun ist der Museumspark unterhalb des Luisenparks bereits im dritten Sommer in Folge ihr Revier. Die vier Lorenwagen wurden eigens umgebaut, so dass jetzt Besucher auf ihnen Platz nehmen können. Eine Fahrt auf der knapp einen Kilometer langen Strecke dauert etwa 15 Minuten. Fahrten finden bei sommerlichen wie kühlen Temperaturen statt – nur bei Regen bleibt die Feldbahn sicherheitshalber im Depot (Pressemeldung Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim, 01.04.08).