26 August 2008

Feuriger Elias macht wieder Dampf

http://www.lok-report.de/

Mit dem Ende der Sommerferien kehrt auch die Arbeitsgemeinschaft Historische HEAG-Fahrzeuge im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein e.V. aus der Sommerpause zurück, so dass am 30. August der Feurige Elias wieder pünktlich zu nostalgisch-vergnüglichen Fahrten nach Griesheim starten kann.
Bereits 1886 gab es ein kleines Straßenbahnnetz in Darmstadt. Die Dampflokomotive fuhr damals mit vier bis fünf Personenwagen von der Residenzstadt zum damaligen Truppenübungsplatz in Griesheim und zum beliebten Ausflugsziel nach Eberstadt, bis sie im Jahr 1922 aus dem Stadtbild verschwand.
Heute wird diese einzige Dampfstraßenbahn Deutschlands von der Arbeitsgemeinschaft Historischer HEAG-Fahrzeuge im Eisenbahnmuseum Darmstadt-Kranichstein e.V. betrieben. Die Fahrt bietet ein nostalgisches Ausflugsvergnügen für die ganze Familie. An den Wochenenden vom 30 August. bis zum 28. September fährt der Zug wieder auf der historischen Strecke zwischen dem Darmstädter Kongresszentrum Darmstadtium und der Wagenhalle in Griesheim.
Nicht nur Personen gelangten mit dem Feurigen Elias ans Ziel. Lange Jahre gehörten zur Dampfbahn spezielle offene Marktwagen. Die Griesheimer Bauern verkauften ihr Obst und Gemüse in großen Kör-ben auf dem Darmstädter Markt und nutzten die Dampfbahn als Transportmittel. An der Wagenhalle wurden die Körbe von großen Holzkarren auf die Dampfbahn verladen.
Eine besondere Attraktion stellt alljährlich die historische Grenzkontrolle dar, die dieses Jahr am 7. September (Sonntag) stattfindet. Laienschauspieler erinnern an die Zeit, als 1918 Griesheim franzö-sisch besetzt war und Fahrgäste auf dem Weg nach Darmstadt an der Demarkationslinie am Waldfriedhof Zollkontrollen über sich erge-hen lassen mussten. Highlight für alle Modellfreunde: An diesem Tag fährt an der Wagenhalle auch ein Spur-I-Modell mit Echtdampf.
Einsteigen kann man in Darmstadt an der Bedarfshaltestelle gegenüber dem neuen Kongresszentrum Darmstadtium sowie in Griesheim an der alten Wagenhalle (Wilhelm-Leuschner-Straße). Die Fahrt dauert zirka 25 Minuten.
Der Feurige Elias fährt an folgenden Tagen: 30.8., 31.8., 7.9., 14.9, 21.9., 27.9., 28.9.
Abfahrtszeiten Darmstadt Kongresszentrum Darmstadtium: 11.15 Uhr, 13 Uhr, 14.30 Uhr, 16.00 Uhr
Abfahrtszeiten Griesheim Wagenhalle: 12.30, 14.00, 15.30 17.00 Uhr.
Anlässlich der Jubiläumsfeier des August-Euler-Flugplatzes hält der Feurige Elias am 30. und 31. August bei allen Fahrten zusätzlich an der Haltestelle "Flughafenstraße" in Griesheim.
Der Fahrpreis (einfache Fahrt) beträgt für Erwachsene 3,50 € und für Kinder (4 -14 Jahre) 1,75 €. Familien (zwei Erwachsene mit bis zu drei Kindern) zahlen 7,00 €. Der Zug verkehrt auf der genannten Strecke ohne Zwischenhalt. Fahrkarten gibt’s direkt beim Schaffner. Gruppen ab zehn Personen werden gebeten, ihre Fahrtwünsche unter der Telefonnummer 0172/ 692 3991 anzumelden.
Aus Platzgründen ist die Mitnahme von Fahrrädern und schweren Traglasten nicht möglich. Wegen des leichten Rußflugs und der zum Teil offenen Anhänger empfiehlt es sich, bei der Fahrt wetterfeste und unempfindliche Kleidung zu tragen (Pressemeldung HEAG mobilo GmbH, Foto Holger Kötting, 26.08.08).

22 August 2008

Weißeritztalbahn wird ab Dezember wieder rollen, aus sz-online

http://www.sz-online.de/nachrichten/
artikel.asp?id=1917572

Freital. Die 2002 flutzerstörte Weißeritztalbahn wird im Dezember ihren Betrieb wieder aufnehmen. Der Wiederaufbau der Strecke zwischen Freital und Dippoldiswalde liegt im Zeitplan, sagte gestern Roland Richter, Geschäftsführer der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG). Zunächst wird auf dem 15 Kilometer langen Teilabschnitt ein Zug unterwegs sein, der täglich dreimal hin und her fährt. Der weitere Aufbau bis Kipsdorf ist für 2009/10 geplant.
In wenigen Wochen soll die Finanzierung geklärt sein, sagte Andreas Förster, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Oberelbe. Das Kostenlimit von 18,7 Millionen Euro für den ersten Teilabschnitt wird aller Voraussicht nach eingehalten werden, hieß es bei der SDG. Vor allem handelt es sich um Fördermittel von ...

Freie Fahrt für die Weißeritztalbahn, aus Kanal 8

http://www.kanal8.de/default.aspx?
ID=1770&showNews=267136

Das Hochwasser in Sachsen von 2002 ist noch vielen gut in Erinnerung.

Stark betroffen davon war damals auch die Weißeritztalbahn bei Dresden. Nach langen Jahren des Bangens um das Schicksal der Traditionsstrecke wird es nun bald heißen: Freie Fahrt!
Am 12. und 13. August 2002 zerstört das Jahrhundert-Hochwasser die Gleisanlagen der Weißeritztalbahn auf mehreren Streckenabschnitten. Große Teile der Schmalspurstrecke sind nicht mehr befahrbar, der Betrieb der Bahn wird eingestellt und ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die massiven Zerstörungen der Strecke lassen zunächst das endgültige Aus für die dienstälteste Schmalspurbahn Sachsens befürchten.
Schon bald setzen sich jedoch Eisenbahnfreunde aus der ganzen Welt für den Wiederaufbau der Strecke ein. Die Interessengemeinschaft Weißeritztalbahn ...

19 August 2008

Erstmals alle drei Dampfloks im Einsatz, aus Aachener Zeitung

http://www.az-web.de/lokales/
geilenkichen-detail-az/623143?
_link=&skip=&
_g=Erstmals-alle-drei-Dampfloks-im-Einsatz

Gangelt-Schierwaldenrath. «Wann fährt denn der Zug endlich los?» Da wusste der Schaffner der Selfkantbahn dann auch nicht sofort eine Antwort. Mütze ab, Kopf gekratzt und dann ein «Gleich fahren wir» dem jungen Fragenden geantwortet.
Es gab Probleme bei den Hobbyeisenbahnern in Schierwaldenrath, wie sie sonst eher der «große Bruder» Deutsche Bahn kennt. Verspätungen war angesagt. Das heißt, die Probleme waren Problemchen und die Verspätungen hielt sich im Rahmen.
Eigentlich sollte am Samstag, einem der beiden «Tage des Eisenbahnfreundes», die Haspe, die Lok mit der Nummer 20, die Fahrgäste zwischen Schierwaldenrath und Gillrath hin und her befördern. Aber an einem dermaßen komplexen historischen Dampfross geht nun mal hin und wieder was kaputt. Es war eine Pumpe, die ihren Geist aufgab und dann für die Betriebsamkeit sorgte, die schlussendlich zu den leichten Verspätungen führte. Die Haspe musste einsatzbereit gemacht werden.
«Aber alles kein Problem», waren sich Helmut Kommans und Günter Steinhauer von ...

18 August 2008

Parkeisenbahn: Betonpfeiler-Anschlag auf Parkeisenbahn, aus Freie Presse

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/
REGIONALES/CHEMNITZ/1346828.html

Unbekannte blockieren Gleise - Spaziergänger entdecken Hindernisse

Chemnitz. Die Parkeisenbahn im Küchwald ist am Wochenende knapp einer Katastrophe entgangen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten Unbekannte die 2,3 Kilometer lange Strecke an mehreren Stellen mit Baumstämmen, Ästen und sogar einem Betonpfeiler blockiert. Aufmerksamen Spaziergängern war es zu verdanken, dass die Bahn nicht in eines der Hindernisse krachte. Sie alarmierten die Verantwortlichen des Vereins, daraufhin wurden alle Fahrten umgehend gestoppt.
"Wenn ein Zug mit den Baumstämmen oder dem Betonpfeiler kollidiert wäre, hätte er durchaus entgleisen können", sagte ein Parkeisenbahner am Sonntagabend der "Freien Presse". Die bis zu 140 PS starken Triebwagen beschleunigen die Züge ...

15 August 2008

Fehlende Aktualisierung des Blogs

Sehr geehrte Leserschaft,

auf Grund diverser Gründe wird es mir in den nächsten zwei Wochen nicht möglich sein, diesen Blog aktuell zu halten.
Ich verspreche, dass es in der ersten Septemberwoche wieder los geht und hoffe, Sie dann wieder in meinem Blog begrüßen zu können.
Ich bitte im Voraus um Ihr Verständnis und freue mich auf den September.

Ralf Müller

Rumänien: Touristen-Waldbahn Moldovita vom Hochwasser zerstoert

http://www.lok-report.de/

Bei den schweren Hochwassern vom 26.07.2008 wurde auch die Touristen-Waldbahn Moldovita schwer in Mitleidenschaft gezogen:
• KM 1,3: Gleise verworfen (40m)
• KM 1,4: Bahndamm weggespuelt (10m)
• KM 2,0: Bahndamm weggespuelt, Gleise zerstoert (30m)
• KM 2,6: Gleise verworfen (30m)
• KM 2,8 - 3,2 Gleise und Bahndamm komplett weggespuehlt
• KM 3,6 - 3,85 Gleise und Bahndamm komplett weggespuehlt.
Damit wurden auch 250m des erst im Maerz auf der alten Trasse mit privaten Schienen und Stahlschwellen neu aufgebauten Streckenabschnittes 3,6-4,0 komplett zerstoert.
In Eigenregie wurde begonnen, die leichteren Schaeden bis KM 2,8 wieder in Stand zu setzen, um den Touristenverkehr wieder aufnehmen zu koennen. Am 13.8. wurde auf der noch befahrbaren Strecke bis KM 1,3 ein Sonderzug fuer Schweizer Eisenbahnfreunde in Bewegung gesetzt.
Fuer die groesseren Zerstoerungen ab km 2,8 wird die Hilfe des Landkreises Suceava benoetigt, wofuer derzeit leider noch keine Zusagen erlangt werden konnten.
Wir ersuchen die Leser um Spenden fuer den Verein, welcher die Aufbauarbeiten durchfuehrt: Asociatia pentru pastrarea liniilor inguste din Romania, Str. uzinei Nr. 1, RO-337200 Criscior, Bankverbindung: Banca Comerciala Romana, B-dul republicii Nr. 3, RO-335200 Brad, IBAN: RO08RNCB 016109884213 002, BIC: RNCBROBU, Zahlungszweck: Moldovita (Georg Hocevar, www.cfi.ro, 15.08.08).

Ferienland Crispendorf: Märchenwochenende

http://www.lok-report.de/

Vom 16.08. bis 17.08.2008 findet jeweils von 10 bis 18 Uhr das Märchenwochenende im Ferienland Crispendorf statt. Lebende Märchenfiguren säumen die Umgebung der Ferienlandeisenbahn, welche an beiden Tagen auf den Schienen unterwegs ist. Rotkäppchen und Co begleiten die großen und kleinen Fahrgäste auf der 20 minütigen Rundfahrt über den 2,1 km langen Schienenstrang.
Als besondere Attraktionen für unsere kleinen und jung gebliebenen Gäste steht eine Hüpfburg, die Carrera-Autorennbahn und vieles mehr zur Verfügung. Die im Ferienland grasenden Pferde laden alle Pferdefreunde zu einer Runde auf ihrem Rücken über die Wiesen und Wege ein. Für die Technikfans reist am Samstag Nachmittag die Polizei an und präsentiert verschiedene Messtechniken. Also Vorsicht an alle Autofahrer vor den Blitzern im Ferienland!
Am Sonntag dagegen ist der Rettungsdienst zu Besuch und zeigt verschiedene Varianten der Lebensrettung. Aber auch andere technische Fahrzeuge werden auf euch warten! Und für die, denen das alles zu heiß ist, sorgt das Freibad für eine kühle Erfrischung. Für das leibliche Wohl wird wie immer auch bestens gesorgt (Pressemeldung Ferienland Crispendorf, www.ferienlandcrispendorf.de, 14.08.08).

Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth: Jubiläum am Wochenende

http://www.lok-report.de/

Bereits 35 Jahre ist es her, dass der erste Zug der Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth mit Lok 1 – „Mölm“ und drei selbstgebauten Personenwagen zur ersten Runde um das Ausflugslokal am Postdamm startete. Aus diesem Anlass wartet das Eisenbahn-Museum am kommenden Wochenende (16. und 17. August) mit einem umfangreichen Sonderzugprogramm auf.
Am Samstag verkehren die Museumszüge von 14.00 bis 18.00 Uhr im Zweizugbetrieb mit wechselnden Lokomotiven, zusätzlich kommen historische Güterzüge zum Einsatz. Von 18.00 bis 21.00 Uhr finden dann die beliebten Mondscheinfahrten statt.
Am Sonntag, 17. August, dampfen durchgehend von 10.27 bis 18.00 Uhr bis zu vier Züge über das Schienenrund durch die ostwestfälische Landschaft. Zum Einsatz kommen dabei bis zu sechs Dampflokomotiven. Um 14.00 Uhr findet eine Parade aller betriebsfähigen Lokomotiven vom Kleinbahnhof zum Bahnhof Postdamm statt. Als besonderen Höhepunkt freuen sich die Mitglieder des Vereins einen Neuzugang im Fahrzeugpark vorstellen zu dürfen – Dampflok „Nicki+Frank S“ kehrt nach 25 Jahren wieder nach Gütersloh zurück. Die feierliche Wiederinbetriebnahme der als Nr. 4 eingereihten Lokomotive erfolgt am Sonntag um 11.00 Uhr.
Bereits von 1980 bis 1983 gehörte diese 1941 von Henschel in Kassel gebaute Schlepptender-Lokomotive zum Bestand der Gütersloher Kleinbahn. Ursprünglich als Heeresfeldbahnlok im Zweiten Weltkrieg gebaut, verschlug es die Lok 1945 nach Österreich zur Bregenzerwaldbahn, bei der sie in Diensten der Österreichischen Bundesbahn stand. Nach ihrer Abstellung 1952 dauerte es über 30 Jahre bis wieder ein Feuer im Kessel der Lok brannte. Von 1983 bis 1988 gehörte die Lok zum Bestand der Baden-Württembergischen Jagsttal-Museumsbahn. Nach deren Stillegung und einem zwei Jahre dauernden Einsatz in Österreich, kehrte die Lok 1993 nach Deutschland zurück und war bis Anfang 2008 auf der Insel Rügen beim „Rasenden Roland“ im Einsatz.(Florian Rauh, Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth e.V., www.dkbm.de, 12.08.08).

11 August 2008

Neuer, alter Großkunde für Pinzgaubahn, aus orf.at

http://salzburg.orf.at/stories/299366/

Beim Warentransport bekommt die Pinzgaubahn nach der Übernahme durch die Salzburg AG einen alten Großkunden zurück: Der Kunststoffhersteller Senoplast bringt seinen Werksverkehr wieder auf die Schiene.
"Habe seinerzeit sogar für Erhalt der Pinzgaubahn demonstriert." Firmenchef Klepsch "sehr froh"
Nach dem Neustart der Bahn unter der Salzburg AG und zahlreichen Investitionen sei nun der Zeitpunkt gekommen, vom Lastwagen-Werksverkehr wieder auf die Schiene umzustellen. Das kündigte Senoplast-Chef Wilhelm Klepsch bei der 50-Jahr-Feier seiner Firmengruppe am Wochenende an. Die Senoplast-Zentrale in Piesendorf steht ja direkt neben der Bahnstrecke, 1998 stellten die ÖBB aber den Güterverkehr als "unrentabel" ein.
"Ab Mitte September geht's wieder los: Ich bin sehr froh, ich habe ...

In historischen Zügen und Bussen übers Härtsfeld getuckert, aus Schwäbische Post

http://www.schwaebische-post.de/365731/

Eisenbahnromantik, historische Straßenfahrzeuge, Miniaturdampfbahn, bewirtschafteter Lokschuppen, Info- und Souvenierstände und dazu reichlich Sonnenschein – auf dem Neresheimer Bahnhofsgelände herrschte am Wochenende Hochbetrieb bei der „Neresheimer Bahnhofshocketse“.
Viele auswärtige Nummernschilder stachen am Sonntag ins Auge. Gerald Stempel, Härtsfeld-Museumsbahn-Mitglied seit rund zwölf Jahren, wundert sich nicht. „Für Eisenbahnfreunde ist das was Besonderes“, meint er. Die historische Dampflok Schättere – oder auch Liesele genannt – dampfte im Wechsel mit dem Dieseltriebwagen T 33 durch die idyllische Sommerlandschaft im Egautal bis zum derzeitigen Endbahnhof Sägmühle.
„Bitte jetzt einsteigen“ – damit meinte Gerald Stempel nicht die Erlebnisfahrt mit den Museumszügen: Noch mehr in der Nostalgie schwelgen konnte man mit einer Fahrt wie in alten Zeiten mit den Oldtimer-Bussen, die ebenfalls ...

08 August 2008

Österreich: Waldviertler Schmalspurbahnen

http://www.lok-report.de/

Seit Einstellung des letzten Planverkehrs (Gmünd - Groß Gerungs vor 7 Jahren) veranstaltet die NÖVOG ( Niederösterreichische Verkehrsorganisationsgesellschaft) spezielle Sonderfahrten sowohl auf dem Südast nach Groß Gerungs, als auch auf dem Nordast nach Litschau, wo in Alt Nagelberg Anschluß an die Züge des WSV (Waldviertler Schmalspurverein) nach Heidenreichstein besteht.
Die NÖVOG setzt abwechselnd die Dampflok 399.01 (Baureihe Mh) sowie die 2095.12 in nostalgischer Lackierung ein, bzw. ist als Reserve auch noch die 2095 014 vorhanden. Als Fuhrpark dienen die zahlreichen nostalgischen 2-achsigen ÖBB Personenwagen mit offener Plattform, so wie ein 4-achsiger ÖBB Personenwagen.
Derzeit sind zur Verstärkung auch zwei Leihwagen der Mariazellerbahn in Gmünd. Besonders beliebt sind auch die Fahrten am Mittwoch, wo mit der 2095.12 beide Streckenäste befahren werden. Näheres unter www.noevog.at bzw. www.waldviertlerbahn.at.
Im Bild links die 2095.12 auf der Fahrt am Nordast von Litschau nach Gmünd in der Haltestelle Schönau, so wie auf dem Südast zwischen Gmünd und Groß Gerungs nächst dem Bahnhof Steinbach-Groß Pertholz. (Thomas Oberkalmsteiner, 08.08.08).

Österreich: GmP auf der Murtalbahn

http://www.lok-report.de/

Die 760 mm-spurige Murtalbahn der Steiermärkischen Landesbahn (StLB) verbindet die Bundesländer Steiermark und Salzburg. Der Planbetrieb wird heute mit modernen Dieseltriebwagen abgewickelt. Dennoch haben sich am Betriebsmittelpunkt in Murau einige Raritäten erhalten. Bekannteste Lok der Bahn dürfte wohl die Dampflok „Stainz“ sein, die als LGB-Modell auf Gartenbahnen rund um den ganzen Globus vertreten ist. Sie ist aber derzeit leider nicht einsatzfähig.
Weniger bekannt dürfte dagegen die private Fahrzeugsammlung des Schweizer Eisenbahnfreundes Dr. Markus Strässle sein, die ebenfalls in Murau beheimatet ist. Zu seiner Sammlung gehören die betriebsfähige Diesellok VL 7 (Gmeinder 3143/1940), ex StLB ex Nassauische Kleinbahnen; die baugleiche Diesellok VL 4 (Gmeinder 3990/1942), ex StLB, ex Papierfabrik Rechberg; der Packwagen F 954, ex SKGLB; der Hochbordwagen K 555; der Güterwagen G 165, sowie die abgestellten Niederbordwagen Jhn 316 und Jhn 354. Ein besonderes „Schmankerl“ ist dazu noch ein Schienenmotorrad der Marke Puch.
Mit den betriebsfähigen Fahrzeugen und einem Personenwagen der StLB verkehrte jetzt ein Fotozug im Stil eines GmP’s über die Strecke. Bei traumhaften Wetter ging es zunächst von Murau nach St.Lorenzen ob Murau und dann nach Triebendorf. Unterwegs sorgten zahlreiche Fotohalte für gute Stimmung unter den Fahrgästen und zeigten, dass die Murtalbahn immer einen Besuch wert ist. Ein Dank galt auch dem Engagement des Eigentümers, ohne den diese Fahrt nicht möglich gewesen wäre
(Jörg Seidel, 08.08.08).

Österreich: Erster neuer Steuerwagen der SLB Pinzgauer Lokalbahn eingetroffen

http://www.lok-report.de/

Vom slovakischen Hersteller ZOS Vrutky kommend traf am 5. August 2008 der erste neue Steuerwagen der SLB Pinzgauer Lokalbahn in Zell am See Tischlerhäusl ein. Der unter der Fabrik Nr. VR-19-2007-B4-01 produzierte SLB VSs 101 wurde mittels zweier Autokräne vom Straßentieflader abgeladen um dann vom VTs 12 in seine neue Heimat zur Kompletierung gezogen zu werden.
Der VSs 101 entspricht weitgehend den typengleichen Fahrzeugen für die Zillertalbahn. Der Einsatz im Planverkehr ist für Herbst 2008 vorgesehen. In den nächsten Wochen werden weitere zwei Steuerwagen und zwei Mittelwagen aus der Slovakei im Pinzgau erwartet (Gunter Mackinger, 08.08.08).

05 August 2008

MME: "Bieberlies" muss sich eine Auszeit nehmen, aus Süderländer Tageblatt

http://www.suederlaender-tageblatt.de/
show_artikel.php?id=3366

Dampflok der MME leidet an Rostschäden. Feuerwehr-Fahrtag wieder gut besucht. Nächstes Jahr mit Tankwagen?
HERSCHEID Hochbetrieb herrschte am Sonntag bei der Sauerländer Kleinbahn: Bei angenehmem Wetter waren zahlreiche junge und alte Gäste gekommen, um mit dem Museumszug durchs Elsetal zu fahren oder die vielen alten Maschinen zu bestaunen – darunter diesmal einige feuerrote Besonderheiten. Stündlich zog die alte Eisenbahn zwischen 11.40 und 16.40 Uhr ihre "Runden" mit den Nostalgiefreunden. Darunter befanden sich auch Anthony (elf Jahre) und Dominik (sieben Jahre), die bereits seit vier Jahren Mitglied im Hüinghauser Eisenbahn-Verein sind. Wie in jedem Sommer besuchten sie ihre Großmutter im Sauerland und nutzten die Gelegenheit zu einem ausführlichen Abstecher zum Hüinghauser Bahnhof. Neben den alten Waggons, Triebwagen und Zügen konnte das junge Eisenbahner-Duo dabei auch alte Feuerwehrwagen bestaunen: Das Feuerwehrmuseum Attendorn war mit sechs Oldtimerfeuerwehrwagen und der Privatsammler Max Pfänder mit zwei Feuerwehrautos am ...

Österreich: 20 Jahre Taurachbahn

http://www.lok-report.de/

Am 3. August 2008 feierte der Club 760 das 20. Jubiläum der Taurachbahn mit einem Sonderzug von Tamsweg nach Mauterndorf. Vor 20 Jahren konnte der von den Steiermärkischen Landesbahnen stillgelegte obere Abschnitt der Murtalbahn wieder in Betrieb genommen werden. In den 2 Jahrzehnten wurden neben Maßnahmen zur Substanzerhaltung zahlreiche weitere Aktivitäten wie z.B. Renovierung der Bahnhöfe, Bau einer Wagenhalle und Streckenverlegungen von der Taurachbahn GmbH. und dem Club 760 - Freunde der Murtalbahn - geleistet.
Neben Landeshauptmann Stv. Dr. Haslauer konnte zahlreiche lokale Prominenz zum Festzug begrüßt werden. Selbst Anrainer ließen es sich nicht nehmen den Sonderzug mit einem Umdrunk oder sogar einem Kuchen zu begrüßen.
Die Bilder zeigen Landeshauptmann Dr. Haslauer und TB Geschäftsführer Zopf mit dem Jubiläumszug in Gröbendorf, den Festzug vor Abfahrt im StLB Bahnhof Tamsweg - im Hintergrund die Wallfahrtskirche St. Leonhard -, die SKGLB Lok 12 - diese führte 1957 den letzten Zug der Ischlerbahn - mit einem Schild mit dem abgewandelten Spruch von 1957 und den festlichen Empfang in St. Andrä (Gunter Mackinger, 05.08.08).

04 August 2008

«Kulinarischer Selfkant» bei der Dampfkleinbahn, aus az-web

http://www.az-web.de/lokales/heinsberg-detail-az/
604354?_link=&skip=&
_g=Kulinarischer-Selfkant-bei-der-Dampfkleinbahn

Kreis Heinsberg. Die Selfkantbahn verwandelt sich am Sonntag, 31. August, wieder in einen Gourmet-Tempel auf Rädern. «Kulinarischer Selfkant» lautet das Motto, das sich an die Genießer unter den Fahrgästen der Dampfkleinbahn wendet.
Nach dem großen Erfolg in den vergangenen Jahren freuen sich viele Besucher der Selfkantbahn schon darauf, wieder mit kulinarischen Köstlichkeiten von einem Sternekoch während einer Fahrt mit der Museumseisenbahn verwöhnt zu werden. Rainer Hensen, der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Inhaber und Koch der Burgstuben-Residenz in Heinsberg-Randerath, hat in diesem Jahr das Thema «Mediterrane Küche trifft deutsche Weine» gewählt und serviert seine ausgesuchten Spezialitäten in den historischen Dampfzügen der Selfkantbahn. Die kulinarische Reise mit einem Dampfzug um 11.15, 13, 14.40 und 16.10 Uhr von ...

Ukraine: Waldbahnen durch Hochwasser zerstört

http://www.lok-report.de/

Nach Angaben des Nachal'nyk von Myndunok Solotvyns'kyj auf der Waldbahn Vyhoda, Ihor T. Zatjuk ist die Bahn im Mizunka-Tal bei dem katastrophalen Jahrhundert-Hochwasser am 26. und 27.07. wieder schwer zerstört worden. Die Fluten waren schlimmer als im Jahr 1969, als zahllose Waldbahnen in den ganzen Karpaten eingestellt wurden.
In Vyhoda traten diesmal Schäden ähnlich wie im vorigen September auf, an den bereits bekannten Stellen, die ja auch stets nur provisorisch repariert wurden. Der Betrieb ist seit 26.07. eingestellt, das Personal wurde heimgeschickt, das Depot geschlossen, bis über eine mögliche Reparatur entschieden worden ist. Die Bahn ist damit zum zweiten Mal binnen 10 Monaten in ihrer gesamten Existenz akut gefährdet.
Große Zerstörungen gibt es auch rund um Osmoloda, wo nach neuesten Informationen nun doch wieder eine touristische Erneuerung der Linie nach Dar'iv geplant ist. Allerdings scheint das Projekt unrealistisch, da inzwischen nicht mehr viel Gleise und Trassen intakt sind. Das Hochwasser vom 26/27.07. war in Osmoloda schlimmer als jedes zuvor, hat die (früher bahnparallele) Straße nach Perehins'k an wenigstens 3 Stellen total weggerissen, den Ort überflutet, von der Umwelt abgeschnitten, und auch die meisten Forststraßen unbrauchbar gemacht.
Die Irshava-Bahn in der westlichen Karpato-Ukraine blieb unbeschädigt (Wolfram Wendelin, "KARPATENDAMPF", 04.08.08).

01 August 2008

Jagsttalbahnfreunde: Bahnhofstage in Dörzbach

http://www.lok-report.de/

Die Aktiven des Jagsttalbahnfreunde e.V. laden Sie wieder zu einem weiteren Dörzbacher Bahnhofstag herzlich ein. Nächster Termin ist am Sonntag, den 3. August 2008. Von 13 bis 17 Uhr werden das renovierte Stationsgebäude mit unserem neu gestaltetem Ausstellungsraum und der Lokschuppen mit Werkstatt zur Besichtigung geöffnet sein.
Folgende Fahrzeuge können besichtigt werden: Diesellok V22-02 “halbes Jagsttalkrokodil”, Triebwagen VT303, Diesellok V22-03 “Stoppelhopser”, Diesellok HF130C “Götz”, der frisch aufgearbeitete Flachwagen 754, der Wagen 111 sowie unsere zerlegte Dampflok 24 “Kunigunde”.
Besteigen Sie die Führerstände von Krokodil und Stoppelhopser, nehmen Sie Platz im Triebwagen und träumen Sie von einer Fahrt auf der Jagsttalbahn. Am Bahnhofsende Richtung Klepsau kann die Weiche 1 mit dem abzweigenden Gleis 41 zur Seitenrampe in Augenschein genommen werden.
Weitere Bahnhofstage finden an den Sonntagen 7. September sowie zum Tag des offenen Denkmals am 14. September 2008 statt. Aktuelles immer auf unserer WEB-Seite unter http://www.jagsttalbahn.de (Pressemeldung Jagsttalbahnfreunde, 29.07.08).