28 Mai 2015

Wiederaufbau der Weißeritztalbahn gen Kipsdorf ausgebremst, aus computer-oiger.de

http://computer-oiger.de/2015/05/27/wiederaufbau-der-weisseritztalbahn-gen-kipsdorf-ausgebremst/109707 Betreibergesellschaft und Land streiten sich um Finanzierung Dresden/#Kipsdorf, 27. Mai 2015. Der #Wiederaufbau der vom Hochwasser im August 2002 zerstörten #Weißeritztalbahn #stockt. Eigentlich hatte der Freistaat Sachsen versprochen, dass in diesem Jahr wieder #Schmalspurbahnen zwischen #Dippoldiswalde und Kipsdorf #dampfen sollen – doch daraus wird wohl nichts. Wer die parallel zur zerstörten Bahnstrecke verlaufende Bundesstraße befährt, wird kaum Gleisbau-Arbeiten an diesem zweiten Wiederaufbau-Abschnitt feststellen können. Seit dem offiziellen Baustart im Mai 2014, der wohl der bevorstehenden Landtagswahl geschuldet war, herrscht peinliche Baustille an der Strecke. Krisensitzung im Ministerium Das Wirtschaftsministerium versucht sich nun im Krisenmanagement. Anfang Mai lud es die wichtigsten Verantwortungsträger für den Wiederaufbau ein. Bernd Sablotny, Abteilungsleiter für Verkehr im Ministerium, informierte jetzt über die Ursachen für den Stillstand – und wie er dies gemeinsam mit der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG), dem Verkehrsverbund Oberelbe VVO, dem Staatlichen Immobilen- und Baumanagement (SIB), dem Landratsamt Freital und weiteren Institutionen ändern will. Brücke Obercarsdorf nicht flutsicher Laut Sablotny hat die Misere zwei Ursachen: Einerseits habe ein weiteres Hochwasser im Jahr 2013 an einer Brücke in Obercarsdorf nahe der B 170 offenbart, dass diese ...

Waldeisenbahn steuert Zukunft an Brückensanierung in Weißwasser ist Voraussetzung für neue Strecke zum Schweren Berg, aus Lausitzer Rundschau

http://www.lr-online.de/regionen/weisswasser/Waldeisenbahn-steuert-Zukunft-an;art13826,5038958 Bad #Muskau/#Weißwasser Ab 2017 sollen Fahrten der #Waldeisenbahn Muskau zum Schweren Berg in Weißwasser führen. Neben dem #Streckenneubau ist die Sanierung einer #Brücke in Weißwasser Voraussetzung. Letzteres soll im August beginnen. Die #Kleinbahnstrecke nach Bad Muskau feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Heiko #Lichnok, Geschäftsführer der Waldeisenbahn Muskau GmbH, kann sich an die Eröffnungsfahrt erinnern, als wäre sie erst gestern gewesen. "Ich war damals der Lokführer", erzählte er jüngst im Stadtrat von Bad Muskau. Mittlerweile lenkt er die Geschicke des Unternehmens und das steuert zwei Zukunftsprojekte an. …

Kindertag am 1. Juni: Gratis fahren auf dem gesamten Streckennetz der HSB

http://www.hsb-wr.de/news/news-details/artikel//kindertag-am-1-juni-gratisfahrten-auf-dem-gesamten-streckennetz-der-hsb/ Anlässlich des Internationalen #Kindertages am 01. Juni 2015 wartet die Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB) auch in diesem Jahr wieder mit einer besonderen Attraktion für die jüngsten Fahrgäste auf. Alle Kinder im Alter bis einschließlich 11 Jahren fahren an diesem Tag auf dem gesamten 140,4 km umfassenden #Streckennetz der HSB #kostenfrei. Benutzt werden können dabei alle fahrplanmäßig verkehrenden Züge der #Harzquer-, #Selketal- und #Brockenbahn. Der aktuelle Fahrplan der HSB kann telefonisch unter 03943-5580 erfragt oder im Internet unter www.hsb-wr.de abgerufen werden.

27 Mai 2015

Parkeisenbahn: Dampfspektakel bei der Parkeisenbahn am 13. und 14. Juni

www.parkeisenbahn.de Unsere #Dampflok „#Merapi“ wird 90 Jahre jung. Das ist ein Grund zum Feiern! Zum #Dampfspektakel am 13. und 14. Juni kommen unsere Dampflokomotiven „Merapi“, „#Klaus“, „#99 1138“ sowie die Gastlokomotiven Typ #Px38, Typ #Riesa und Typ #Feba zum Einsatz. Diese Dampflokomotiven bespannen von 11 bis 13 und 14 bis 17 Uhr abwechselnd die Personenzüge in der Berliner #Wuhlheide. Die Fahrkarten hierfür sind auf den Bahnhöfen und in den Zügen erhältlich. Zur Mittagszeit finden sich alle im Einsatz befindlichen Dampfloks zum Gruppenfoto im Betriebswerk ein. Am Samstagabend zwischen 20 und 21 Uhr ist ebenfalls eine abendliche Fotoaufstellung geplant. Im Betriebswerk werden Bücher-, Info und Sammlerstände präsentiert. Für das leibliche Wohl zu erschwinglichen Preisen ist ebenfalls gesorgt. Der Eintritt zum Betriebswerk, dass von 10 bis 18 Uhr (Samstag bis 21 Uhr) geöffnet ist, beträgt 1,50 Euro pro Person, mit gültiger Fahrkarte kostenfrei. Die Kinder und Jugendlichen der Parkeisenbahn Wuhlheide sowie die Mitglieder der unterstützenden Vereine freuen sich auf zahlreiche Fahrgäste und ein erlebnisreiches Wochenende. Mehr Informationen zur Parkeisenbahn unter www.parkeisenbahn.de. Pressekontakt: Frau Ramona Fritsche Tel. 030 / 53 89 26-60 Fax. 030 / 53 89 26-99 E-Mail info@parkeisenbahn.de

18 Mai 2015

Zu Besuch im Museum Gryfice, Schau der 1000mm Loks und Wagen der PKP

Bei unserem Besuch am 17.05.2015 im Museum Gryfice ergab sich folgendes Bild/folgende Bilder:

Traditionslok nach Hauptuntersuchung zurück in Radebeul

http://www.lok-report.de/ Am 7. Mai war es endlich soweit: Die Dampflokomotive IV K Nr. 132 (99 539) der Traditionsbahn Radebeul wurde per Straßentieflader von Hammerunterwiesenthal kommend zurück in die Heimat nach Radebeul Ost gebracht. Dort wurde sie nach dem Abladen sogleich mit Kohle und Wasser versorgt und angeheizt. Nach Ankunft des letzten Planzuges der SDG Lößnitzgrundbahn war die Strecke frei für eine Probefahrt nach Radeburg. Gegen 20:15 Uhr startete diese Fahrt und erreichte Radeburg gegen 21:30 Uhr. Dort nahm sie im Heizhaus erstmals Platz neben ihrer Schwester IV K Nr. 176 (99 586). Die 1899 in Chemnitz gebaute und 1963 umfassend modernisierte Maschine war seit 1974 fast durchgehend das Zugpferd der Radebeuler Traditionszüge, musste jedoch 2007 nach Ablauf ihrer Untersuchungsfristen aufs Abstellgleis geschoben werden. Ab diesem Zeitpunkt übernahm ihre Schwestermaschine Nr. 176 die Aufgabe der Traditionslok. Seit 2013 befand sich Nr. 132 zur Hauptuntersuchung in der RVE-Werkstatt Marienberg und anschließend in der SDG-Lokomotivwerkstatt Oberwiesenthal. Die Instandsetzungsarbeiten konnten nun abgeschlossen werden. Am Vormittag des 8. Mai ging es für die Sächsin auf die Strecke nach Moritzburg und zurück, um die offizielle Abnahmefahrt mit dem Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht (LfB) des Freistaates Sachsen, Dr. Steffen Henkel, durchzuführen. Diese bestand sie erfolgreich, sodass sie die nächsten 8 Jahre im Betriebsdienst vor den Traditionszügen tätig werden kann. Dem Verein stehen nun für einige Zeit zwei betriebsfähige sächsische Dampfloks zur Verfügung. Neben den Mitarbeitern der Werkstätten in Marienberg und Oberwiesenthal waren auch viele ehrenamtliche Helfer an den Arbeiten beteiligt, welche mit viel Engagement und Zeitaufwand die Aufarbeitung der Lokomotive ermöglicht haben. Dazu zählen u.a. der Lokomotivverantwortliche mit seiner Lokmannschaft, die Betriebsleitung und viele mehr. Ihnen allen gilt großer Dank! Als nächstes steht am Wochenende 6. / 7. Juni anlässlich des 40jährigen Jubiläums ein umfangreicher königlich-sächsischer Sonderzugverkehr auf dem Programm. Unterwegs sein werden ein stilechter sächsischer Personenzug und ein echter Zweiachser-Zug aus der Anfangszeit der Sächsischen Schmalspurbahnen als Fotozug ohne Personenbeförderung. Für diesen besonders historischen Zug werden Fahrzeuge aus dem Museum Wilsdruff und aus dem Radebeuler Museumszug mit Sondergenehmigung eingesetzt. Insgesamt werden an diesem Wochenende fast alle betriebsfähigen Fahrzeuge der Traditionsbahn auf der Strecke zu erleben sein – ein Highlight für alle Eisenbahnfreunde. Weiterhin wird am 19. / 20. September das Schmalspurbahnfestival auf er Lößnitzgrundbahn gefeiert. Noch immer nicht vollständig bewältigt ist die kostenintensive Finanzierung der Lokomotive. Daher bittet der gemeinnützige, ehrenamtliche Verein weiterhin um Spenden. Jeder Betrag hilft! Viele weitere Infos und Bilder gibt es auf der Vereinshomepage www.traditionsbahn-radebeul.de (Pressemeldung Traditionsbahn Radebeul, 18.05.15).

Fahrplan 2015 der polnischen Schmalspurbahn Gryfice - Trzesacz - Rewal - Sliwin - Niechorze - Pogorzelica

Hallo, bei unserem Besuch bei unseren polnischen Nachbarn besichtigten wir auch diese reizvolle Schmalspurbahn. Urtümlich ist jedoch nur noch die Strecke Gryfice - Trzesacz (ausschließlich). Ab hier ist einer Vollmodernisierung (Beispielfoto Bf. Rewal) sämtliches Flair vergangener Zeiten (Beispielfotos aus Karnice und Paprotno) verloren gegangen.

Erkelenz Wieder mal nostalgischer "Pfingstdampf" der Selfkantbahn, aus rp-online.de

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kreis-heinsberg/wieder-mal-nostalgischer-pfingstdampf-der-selfkantbahn-aid-1.5086745 Die Oldtimer der Schiene laden für Sonntag, 24. Mai, und Montag, 25. Mai, die Freunde dieser alten "Schätzchen" ein. Ein volles Programm ist geplant. Beim traditionellen "#Pfingstdampf" der #Selfkantbahn am Pfingstsonntag, 24. Mai, und Pfingstmontag, 25. Mai, begegnen sich wieder Oldtimer der Schiene und der Straße. Seit 1980 treffen sich alljährlich zu Pfingsten die historischen, teilweise über 120 Jahre alten #Schienenfahrzeuge der Selfkantbahn mit deutlich jüngeren #Straßenoldtimern. Baumaschinen und Lkw aus den 1960er Jahren werden am Sonntag auf dem Gelände eines ehemaligen Tonröhrenwerkes in Geilenkirchen-Gillrath vorgeführt. Die Züge der Selfkantbahn halten am Firmengelände und die Fahrgäste können sich ansehen, wie und mit welchen Baumaschinen noch vor 50 Jahren gearbeitet wurde. Vom Vorführgelände ist der Bahnhof Gillrath in wenigen Minuten zu erreichen, um von hier aus die Rückfahrt mit dem Dampfzug anzutreten. In der großen Fahrzeughalle am Bahnhof Schierwaldenrath können die Besucher eine einzigartige Sammlung ...

Eisleber Klosterplatz Mast erinnert an die Kleinbahn, aus mz-web.de

http://www.mz-web.de/eisleben/eisleber-klosterplatz-mast-erinnert-an-die-kleinbahn,20640972,30685382.html Ein authentisches Denkmal steht auf dem neugestalteten #Eisleber #Klosterplatz. Die #Überlandlinie der #Kleinbahn verband #Helfta und #Hettstedt und fuhr über Eisleben, die Grunddörfer und #Mansfeld.Eisleben. Ein originaler #Oberleitungsmast erinnert künftig auf dem Eisleber Klosterplatz an die Elektrische Kleinbahn, die von 1900 bis 1922 im Mansfelder Land gefahren ist. Im Zuge der Sanierung und Neugestaltung des Platzes sei die Idee entstanden, auf die Straßenbahn-Tradition hinzuweisen, sagte Stadtsprecher Maik Knothe der MZ. Neben dem Mast sind einige Meter Schienen verlegt worden, die die Mansfelder Bergwerksbahn zur Verfügung gestellt habe. Der Fahrleitungsmast ist bereits das zweite Kleinbahn-Denkmal in Eisleben. 2012 ist in der Bahnhofstraße auf Initiative von Hilmar Burghardt und Horst Hammann und mit Unterstützung von mehreren Sponsoren und dem Berg- und Hüttenverein ein Originalmast aufgestellt worden. Ein weiterer wurde 2013 nach ...

12 Mai 2015

Iserlohner Heimatgeschichte auf Schienen Iserlohner Kreisbahn, aus wochenkurier.de

http://www.wochenkurier.de/archiv/2015/05/10/iserlohner-heimatgeschichte-auf-schienen/ #Iserlohn. Die Iserlohner #Kreisbahn (#IKB), bis 1942 #Westfälische Kleinbahnen AG (#WKAG), umfasste in ihrer Blütezeit ein Netz von gut 50 Kilometer #elektrischen #Meterspurstrecken, teils #Straßenbahn, teils #Kleinbahn. Die beiden Autoren Rolf Löttgers und Wolfgang R. Reimann beschreiben die äußerst komplizierte Struktur. Im Mittelpunkt ihres Buchs stehen die sechs sehr unterschiedlichen Straßenbahnlinien der IKB und ihre Fahrzeuge. Drei dieser Linien benutzten Kleinbahngleise, die „3“ zur Iserlohnerheide die Iserlohner Güterbahn, die „5“ und „6“ die Strecke der Kleinbahn Westig-Ihmert-Altena. Jede der sechs Linien hatte ihre Besonderheiten. Zeitreise mit Bildraritäten Ein Drittel des Buches ist der Stammlinie 1 von Hohenlimburg – Iserlohn – Westig – Hemer gewidmet, die mit ihren fast 20 km Länge das Rückgrat des IKB-Liniennetzes bildete. Mehr als hundert Bilder vermitteln eine Vorstellung vom abwechslungsreichen Streckenverlauf und den vielfältigen Zugbildungen namentlich in den frühen 1950er Jahren. Ausführlich befasst sich das Buch auch mit den wenig bekannten Außenlinien Richtung Nachrodt – Einsal, Niederhemer – Höcklingsen und Sundwig – Deilinghofen sowie mit der Linie zur ... Von Hohenlimburg nach Hemer und Altena – Die Geschichte der Iserlohner Kreisbahn, DGEG-Medien Hövelhof, Preis 39,80 Euro, ISBN 978-3-937189-86-4.

Berliner Parkeisenbahn sucht Nachwuchs

www.parkeisenbahn.de Berlins einzige von #Kindern, unter Anleitung und Aufsicht von Erwachsenen, betriebene Eisenbahn begeht im kommenden Jahr ihren 60. Geburtstag. Altersschwach sind wir trotzdem nicht und suchen immer junge, motivierte, teamfähige #Mädchen und #Jungen, die Interesse haben, den #Eisenbahnbetrieb theoretisch und praktisch zu erleben. Wenn ihr Interesse habt und mindestens neun Jahre alt seid, dann besucht unsere Homepage www.parkeisenbahn.de oder kommt an einem Fahrbetriebstag vorbei und erhaltet weitere Informationen und unser Anmeldeformular. Pressekontakt: Frau Ramona Fritsche Tel. 030 / 53 89 26-60 Fax. 030 / 53 89 26-99 E-Mail info@parkeisenbahn.de

04 Mai 2015

Museumsbahn Schönheide wartet mit Neuheiten auf Am Wochenende dampften die Loks nach Stützengrün. Der Verein präsentierte als Premiere einen Traglastwagen. , aus Freie Presse

http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/AUE/Museumsbahn-Schoenheide-wartet-mit-Neuheiten-auf-artikel9185479.php #Schönheide/#Stützengrün. Gute Dienste hat der wieder in Betrieb genommene #Traglastwagen bei seinen Premieren-Touren nach mehrmonatiger Sanierung am langen Wochenende der #Museumsbahn Schönheide geleistet. Dutzende der insgesamt 750 Passagiere nahmen in dem besonderen Abteil des Wagens auf den Touren nach Stützengrün und zurück Platz. "Wie erhofft, waren es wirklich Familien, die auf den beiden jeweils drei Meter langen gepolsterten Sitzbänken saßen", freute sich Bahnbetriebsleiter Matthias #Büttner. "Einige von ihnen hatten sogar einen Kinder- oder Bollerwagen dabei." Genau für das Mitführen und Abstellen solcher sperrigen Gegenstände in Personenwaggons waren jene Traglastwagen einst für die #Schmalspurbahnen konzipiert worden. Büttner weiß: "Früher gehörten auch Koffer, Körbe und Kisten dazu." Ihre Blütezeit hatten solcherlei Reise-Behältnisse während der sogenannten Hamsterfahrten erlebt: Sie gab es kurz nach dem Kriegsende von 1945. Damals waren viele Menschen aus dem Gebirge mit der "#Bimmelbahn" in die nahen Bauernorte des Zwickauer Landes unterwegs. Dort tauschten sie Bürsten und Werkzeuge, die in ihrer Heimat hergestellt wurden, gegen Eier, Milch oder Brot ein, damit ihre Familien überleben konnten. "Die längliche Anordnung der Bänke schuf automatisch mehr ...