18 Dezember 2015

Solingen Museumsbahn fährt 2016 wieder, aus rp-online.de

http://ift.tt/1MkPB6i

Nach #Metalldiebstahl im November gingen viele Spenden ein. Verein plant ein spezielles Alarmsystem.

Die #Bergischen Museumsbahnen starten neu durch. Nachdem bis heute unbekannte Diebe im November Teile der #Oberleitung auf der historischen Strecke zwischen der #Kohlfurth sowie #Wuppertal-Cronenberg stahlen und es zwischenzeitlich so aussah, als ob die alte Straßenbahn im kommenden Jahr nur eingeschränkt fahren könnte, haben die Verantwortlichen nun Entwarnung gegeben. "Wir werden ab Frühjahr 2016 wieder die gesamte Strecke bedienen", sagte gestern Michael Schumann, erster Vorsitzender des Vereins Bergische Museumsbahnen.

Der Premieren-Fahrtag ist für den 10. April vorgesehen. Doch bis dahin haben die Ehrenamtler des Vereins noch viel zu tun. Zwar war es möglich, den finanziellen Verlust durch den Metalldiebstahl, der ursprünglich auf bis zu 55.000 Euro geschätzt worden war, auch dank etlicher Spenden zu begrenzen. So kamen jetzt noch einmal mehr als 2600 Euro über den Verkauf eines Sondermodells durch die Mercedes-Benz-Niederlassung Wuppertal/Solingen/Remscheid in die Kasse (siehe Kasten). Gleichwohl sind längst noch nicht alle Schäden behoben.

Bislang konnte lediglich die beeinträchtigte Lok repariert werden. Der Neuaufbau der Oberleitung, die seinerzeit von den Dieben auf einer Länge von 450 Metern zerstört …

Zittauer Schmalspurbahn fährt einfach weiter, aus sz-online.de

http://ift.tt/22cZKxN

#Zittauer Gebirge. Am Sonntag ist europaweiter #Fahrplanwechsel. Bei der Zittauer #Schmalspurbahn ändert sich aber an den Fahrzeiten nichts. Das berichtet Alfred Simm vom Marketingbereich der #Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH (#Soeg). Zunächst gilt der Nebensaisonfahrplan bis 18. Dezember. Durch die Verlängerung der Bauarbeiten an der Strecke zwischen Görlitz und Zittau bleibt es bei der Fahrzeitverschiebung von zwölf Minuten später zu den Fahrplanflyern der Zittauer Schmalspurbahn, um den Anschluss aus und in Richtung Cottbus zu gewährleisten, schildert er. Die Züge fahren ab Zittau um 9.12 Uhr und 13.12 Uhr.

Über Weihnachten und Silvester gilt vom 19. Dezember bis zum 3. Januar der …

Kritik an Schmalspurbahn-Politik reißt nicht ab, aus Thüringer Allgemeine

10 Dezember 2015

Haltepunkt Berbisdorf in neuem Glanz Seit einigen Tagen präsentiert sich der kurz vor Radeburg gelegene Haltepunkt Berbisdorf der Lößnitzgrundbahn in neuem Glanz. Eine in sehenswerter Zimmermannsarbeit entstandene große Wartehalle bietet jetzt den Reisenden Schutz vor Wind und Wetter., aus dnn.de

http://ift.tt/1NkYy1l

Radeburg. Auf den mussten sie jahrelang verzichten, weil die alte Unterstellmöglichkeit total verfallen war. Gebaut hat die neue Halle die im Ort ansässige Zimmerei Holzbau von Rico Sachse. Sie setzte sich in der von der Sächsischen #Dampfeisenbahngesellschaft (#SDG) initiierten Ausschreibung gegen die Konkurrenten durch.

Insgesamt 95 000 Euro hat sich die SDG die Runderneuerung des Haltepunktes kosten lassen. Davon übernahm der #Verkehrsverbund Oberelbe (#VVO) den Löwenanteil mit 90 Prozent. Entstanden ist zudem ein 130 Meter langer neuer Bahnsteig mit eingelegtem Aufmerksamkeitsstreifen. Dieser warnt Sehbehinderte und Blinde bei der Annäherung an die #Bahnsteigkante. Die Arbeiten wurden während der letzten Zugbetriebspause im November durchgeführt.

In den kommenden Wochen erhält der Haltepunkt noch eine neue …

Nikolaus bei der Selfkantbahn: Und die Augen leuchten, aus Aachener Zeitung

http://ift.tt/1ly6Iwx

#SELFKANT. Helmut Kommans lässt den Speiseplan der vergangenen Wochen Revue passieren. In das lange weiße Kleid und den roten Mantel, der mit goldenen Ornamenten verziert ist, konnte er noch ganz bequem hineinschlüpfen, die weißen Handschuhe passten auch.
Doch als die schwarze Hose an der Reihe ist, will es nicht mehr so klappen, wie er es gerne hätte – der Reißverschluss klemmt und lässt sich nicht schließen. „Zugenommen habe ich eigentlich nicht, und auf Plätzchen und Schokolade habe ich in den vergangen Wochen auch verzichtet.“ Kommans ist sich keiner Schuld bewusst.

Etwas hektisch blickt er auf die Uhr. Ihm bleiben nur noch ein paar Minuten. Er zieht ein weiteres Mal mit viel Kraft an dem Reißverschluss – und dann ist er zu. Sein Gesicht bedeckt zur Hälfte der weiße lange Bart, auf den Kopf setzt er die rot-goldene Mitra. Mit dem goldenen Buch und dem Bischofsstab in den Händen lächelt Kommans den Mann an, der ihm aus dem Spiegel entgegenblickt. Auch der trägt ein breites Grinsen auf seinem Gesicht und lässt ein tiefes „Ho, ho, ho“ hören. Ab diesem Zeitpunkt ist Helmut Kommans nicht mehr Helmut Kommans. Er ist nun der Nikolaus bei der historischen Selfkantbahn in Gangelt-Schierwaldenrath.

69 Jahre ist Kommans alt, lange Zeit war er als Angestellter in der Forschung am Aachener Klinikum tätig, und seit mehr als 40 Jahren tritt er in der Adventszeit bei den Fahrten der #Selfkantbahn als Nikolaus auf. So lange bleibt man wahrscheinlich nur dabei, wenn die Routine nicht zu sehr Überhand gewinnt. „Ein klein wenig nervös“, verrät Kommans, „bin ich immer noch jedes Jahr aufs Neue.“ Jedes Jahr schlüpft er in der Vorweihnachtszeit in die Rolle des …

Der „Bärtige“ fährt Waldeisenbahn Samstag und Sonntag wird Weihnachtsmann nach Weißwasser geholt, aus Lausitzer Rundschau

http://ift.tt/1ly6Iwv

WEISSWASSE Wenn am zweiten Adventswochenende in #Weißwasser der Weihnachtsmarkt seine Pforten geöffnet hat, wird auch der Weihnachtsmann wieder mit von der Partie sein. Einer langjährigen Tradition folgend wird der "#Bärtige" mit der #Waldeisenbahn nach Weißwasser gebracht.

Samstag und Sonntag startet jeweils um 14.30 Uhr ein Zug der historischen Kleinbahn am Bahnhof Weißwasser Teichstraße. Fahrtziel ist der Märchenwald auf dem Weg nach #Kromlau. Dort werden die großen und kleinen Fahrgäste versuchen, den Weihnachtsmann aus seinem Sommerquartier zu locken, um gemeinsam mit ihm die Rückfahrt anzutreten. Wer dann noch einen schönen Weihnachtsspruch aufsagen kann, der hat bestimmt auch gute Chancen, eine Belohnung aus dem …

Besucherzentrum zu Schmalspurbahn in Mügeln, aus Die Welt

http://ift.tt/1ly6Igc

Mügeln – Der Bahnhof #Mügeln (Nordsachsen) wird zum Besucherzentrum für die Geschichte der #Schmalspurbahn und der Industriekultur in der Region ausgebaut. Bund und Land fördern das rund 2,5 Millionen Euro teure Vorhaben, wie die Landesdirektion Sachsen am Donnerstag mitteilte. In dem Touristikzentrum sollen die «Erlebniswelten Schmalspurbahn» und der «Geopark Porphyrland» miteinander verknüpft werden. Der Bahnhof Mügeln war den Angaben zufolge einst Deutschlands größter …

Finanzkonzept steht nur bis 2020 Für den Nahverkehr in Sachsen fehlen 893 Millionen Euro. Verkehrsexperten befürchten Einschnitte auch für Radebeul., aus sz-online.de

http://ift.tt/1QhwjX4

Landkreis. Das Land #Sachsen muss Bus und Bahn mitfinanzieren, fordert der ökologische Verkehrsclub (VCD). Wie Lutz Dressler, Sprecher der Radebeuler VCD-Regionalgruppe, mitteilt, haben Bund und Länder kürzlich nach mehrjährigem Streit einen Kompromiss bei der Aufteilung der Nahverkehrsmittel an die Bundesländer erreicht.

Für Sachsen bedeutet das Dressler zufolge nichts Gutes. Bis 2030 fehlen 893 Millionen Euro. Der Verkehrsexperte sieht Gefahr für den hiesigen Nahverkehr. „Die Landespolitik muss genau jetzt aktiv werden und die langfristige Sicherung und den Ausbau des Nahverkehrs künftig aus Eigenmitteln garantieren und so den Verkehrsunternehmen Planungssicherheit geben.“

Nicht überall funktioniert das so wie bei der Regionalexpresslinie zwischen Dresden und Leipzig mit Halt in Radebeul – bei der  gut  ausgelasteten  Verbindung werde wohl auch langfristig nicht gespart. Dagegen sei der für viele Radebeuler Pendler wichtige  Viertelstundentakt auf der S-Bahn weiter nicht in Sicht. Bisher gibt es vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) noch keine konkreten Aussagen, ab wann der 15-Minutentakt eingeführt werden kann.

Auch die Zukunft der fünf #Schmalspurbahnen samt #Lößnitzgrundbahn sieht der VCD kritisch. Sein Vorschlag: Sie komplett aus Landesmitteln zu finanzieren, statt die geringer werdenden Regionalisierungsmittel zu binden. Der tägliche #Dampfzugbetrieb sei bis 2020 gesichert, danach…

LVR: „Rheinlandtaler“ für Museumsbahn-Chef Michael Schumann, aus Cronenberger Woche

http://ift.tt/1Qhwh1A

Mit dem „#Rheinlandtaler“ ehrt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) seit fast 40 Jahren Menschen, die sich in besonderer Weise um die kulturelle Entwicklung des Rheinlandes verdient gemacht haben. Über den Kulturpreis darf man sich nun auch in Cronenberg ganz besonders freuen: Die siebenköpfige Preis-Kommission des LVR hat Michael #Schumann, dem Vorsitzenden der #Bergischen Museumsbahnen (#BMB), den Preis für besonderes ehrenamtliches Engagement im Bereich der Denkmal- und Museumspflege zuerkannt.

Schumann ist bereits seit 1979 Mitglied der kleinsten #Straßenbahngesellschaft Deutschlands, welche die Museumsbahnstrecke zwischen der Kohlfurth und der Hofschaft Greuel betreibt. Seit rund 20 Jahren steht der 59-Jährige an der Spitze des etwa 250 Mitglieder zählenden Straßenbahn-Vereins. Bürgermeisterin Ursula Schulz zeigte sich erfreut über die Auszeichnung von Michael Schumann sowie der Wuppertalerin Heide Köhler (Konsumgenossenschaft Vorwärts Münzstraße e.V.): „Das zeigt, welch lebendige und qualitativ hochwertige Arbeit in dieser Stadt geleistet wird.“

Und nach dem verheerenden Metall-Diebstahl Anfang des Monats, durch den Teile der BMB-Strecke …