11 März 2020

Sommerfahrplan der Harzer Schmalspurbahnen gilt vom 25. April bis zum 24. Oktober Bis zum 10. Juli weniger Fahrten zum Brocken, aus HSB

#Wernigerode – Am 25. April tritt bei der #Harzer #Schmalspurbahnen GmbH (#HSB)
der diesjährige #Sommerfahrplan in Kraft. Er gilt bis einschließlich 24. Oktober und
enthält Verbesserungen für Fahrgäste im #Südharz sowie im #Selketal.
Einschränkungen und ein angepasstes Fahrtenangebot wird es allerdings zunächst
im #Brockenverkehr sowie auf dem Abschnitt zwischen Wernigerode und #Drei
Annen Hohne geben. Hier gilt aufgrund der nach wie vor angespannten
#Fahrzeugsituation ein #Übergangsfahrplan bis zum 10. Juli. Erst anschließend wird
auch hier das gewohnte Fahrtenprogramm wieder vollständig aufgenommen.
Im kommenden Sommer bietet die HSB ihren Gästen wieder umfangreiche
Reiseerlebnisse auf dem 140,4 km umfassenden Streckennetz zwischen
Wernigerode, #Quedlinburg, #Nordhausen und dem #Brocken an. Erstmals wird es
diesem Jahr jedoch eine Zweiteilung der sommerlichen Fahrplanperiode geben. So
gilt bis zum 10. Juli zunächst ein Übergangsfahrplan, der von Drei Annen Hohne
nur acht Bergfahrten zum Brocken vorsieht. Hintergrund ist die zeitliche
Verzögerung bei der Untersuchung einer #Dampflokomotive, wodurch zu
Fahrplanbeginn noch nicht ausreichend Triebfahrzeuge zur Verfügung stehen.
Aufgrund der zunächst fehlenden Lokomotive passt die HSB bis zum 10. Juli auch
das Fahrtenangebot zwischen Wernigerode und Drei Annen Hohne an. So werden
die Dampfzugfahrten von der „Bunten Stadt am Harz“ in Richtung Brocken um
8:55 Uhr und 9:40 Uhr zu einer neuen Abfahrt um 9:10 Uhr zusammengefasst.
Darüber hinaus werden während des Übergangfahrplans die Züge ab Wernigerode
um 14:55 Uhr und 16:25 Uhr mit einem Triebwagen anstelle eines Dampfzuges
bis Drei Annen Hohne gefahren, der jeweils weiterführende Anschluss in Richtung
Brocken entfällt. Dafür wird von Wernigerode um 15:50 Uhr ein Dampfzug mit
Fahrtziel Brocken verkehren. Bis zum 10. Juli wird auch die Fahrt um 12:53 Uhr
von Drei Annen Hohne nach Wernigerode als Triebwagen und nicht als Dampfzug
verkehren. Auf demselben Abschnitt wird während der Übergangsphase darüber
hinaus um 15:39 Uhr ein zusätzlicher Zug als #Triebwagen nach Wernigerode
fahren.
Zum 11. Juli tritt dann der zweite Abschnitt des diesjährigen Sommerfahrplans in
Kraft. Ab diesem Zeitpunkt wird der ursprünglich geplante Verkehr mit insgesamt
elf Bergfahrten zum höchsten Berg des Harzes und dem regulären Angebot

zwischen Wernigerode und Drei Annen Hohne wieder aufgenommen. Für Gäste
mit Fahrtziel Brocken bietet die HSB während der gesamten Sommerperiode auch
wieder zahlreiche Sonderfahrten mit dem nostalgischen #Traditionszug an, die
neben einer Sitzplatzgarantie auch weitere Leistungen enthalten. Weitere
thematische Sonderfahrten führen ebenfalls auf den Brocken sowie ins gesamte
Streckennetz.
Der Dampfzug von Nordhausen zum Brocken verkehrt auch in der kommenden
Sommerperiode ab dem 25. April täglich. Die Abfahrtszeit in der
nordthüringischen Kreisstadt wird allerdings um wenige Minuten auf 10:33 Uhr
verschoben, um Anschlussreisenden aus Richtung Erfurt, Halle (Saale) und Kassel
einen verbesserten Übergang zu ermöglichen. Aus dem gleichen Grund werden
ebenfalls zwei vormittägliche Triebwagenfahrten von Nordhausen in den Harz
wenige Minuten später verkehren. Eine weitere Verbesserung für Fahrgäste im
Südharz gibt es samstags, sonn- und feiertags mit einer zusätzlichen
Triebwagenfahrt von Nordhausen nach #Eisfelder Talmühle und zurück. Auch das
Angebot für Reisende aus Richtung Wernigerode und Nordhausen mit Fahrtziel
#Selketal verbessert sich durch angepasste Fahrzeiten. Weiterhin werden im neuen
Sommerfahrplan ebenfalls die Bedürfnisse des Schülerverkehrs im Südharz
berücksichtigt.
Auf der Selketalbahn von #Quedlinburg über #Alexisbad, #Harzgerode, #Stiege und
#Hasselfelde nach Eisfelder Talmühle wird es neben dem gewohnten
Fahrtenangebot der Vorjahre ebenso eine Verbesserung geben. So verlängert die
HSB die Fahrt ihres täglichen #Dampfzuges um 11:46 Uhr von Alexisbad nach
Gernrode (Harz) bis nach Quedlinburg. Die Ankunft erfolgt hier um 12:46 Uhr, die
Rückfahrt nach Gernrode (Harz) findet um 12:56 Uhr statt. Damit bekommt nicht
nur die Stadt Quedlinburg eine weitere #Dampfzugverbindung, auch die Gäste des
Erholungsortes Alexibad erhalten eine zusätzliche Möglichkeit zum Besuch der
Welterbestadt. Bedingt durch die angespannte Fahrzeugsituation und den
anhaltenden Personalmangel wird es allerdings auch in diesem Sommer dabei
bleiben, dass der von Donnerstag bis Samstag verkehrende zweite Dampfzug als
Triebwagen verkehrt. Der tägliche Dampfbetrieb auf der gesamten Selketalbahn
wird jedoch für die gesamte Sommersaison gewährleistet.
Nähere Informationen zu beiden Abschnitten des Sommerfahrplans 2020 sind in
allen Verkaufsstellen der HSB, telefonisch unter 03943/558-0 sowie auf der
Homepage des Unternehmens erhältlich.

Herausgeber:
Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode
Tel. 03943 558 117
Fax 03943 558 112
pressestelle@hsb-wr.de
www.hsb-wr.de
info@hsb-wr.de

Zittau: Jubiläumsveranstaltung zu HISTORIK MOBIL – Ticketverkauf gestartet, aus SOEG

Jubiläumsveranstaltung zu HISTORIK MOBIL – Ticketverkauf gestartet

Seit 1890 verkehren täglich #Dampfzüge im #Zittauer Gebirge. 130 Jahre später wird mit dem Festwochenende #HISTORIK MOBIL vom 31. Juli bis 2. August 2020 der besondere Geburtstag der #Schmalspurbahn gebührend gefeiert.

Anlässlich der 130-Jahrfeier können #Stern-Fahrten mit sechs Zügen unterschiedlichster Epochen am 31. Juli 2020 zum Auftakt des Festivals HISTORIK MOBIL im Zittauer Gebirge erlebt werden.

Seit März sind die limitierten Tickets für die Stern-Fahrten auf www.historikmobil.de erhältlich. Für Ticketinhaber ist im Festgelände Bahnhof Bertsdorf ein besonderer Bereich reserviert.

Zu der Jubiläumsveranstaltung wird der neue #Sachsen-Güterzug der #königlich-sächsischen Epoche um 1910 mit einer kurzweiligen #Schauverladung präsentiert, der nach dem Festakt im Bahnhof #Zittau-Vorstadt – am zukünftigen #Güterzugmuseum – ausgestellt wird. Das Museum soll später als weitere Kostbarkeit die Attraktivität der Bahn weiter steigern.

Mit Rhythmen der 80er Jahre wechselt am Abend die Eisenbahnepoche in das schrille und bunte Jahrzehnt mit dem wohl größten „Dancing-Feeling“ zur 80er-Jahre-Zeitreise-Party. Mit Livemusik geht es zurück in die Zeit von Neonleggins und Vokuhila. Je nach Tanzlaune und eigenem Durchhaltevermögen kann mit dem Stern-Fahrt-Ticket die Rückfahrt individuell in allen Zügen ab Bertsdorf 20.00, 21.00, 22.00, 22.30, 23.00 Uhr nach Zittau erfolgen.

Ticktets unter www.historikmobil.de

Modernes Bohrwerk hilft historischen Dampfrössern wieder in die Spur, aus Frei Presse

https://ift.tt/3czk2fr

Ein besonderer Anziehungspunkt sind sie immer wieder aufs Neue: die 30-minütigen #Führungen durch die #Lokwerkstatt der #Fichtelbergbahn in #Oberwiesenthal. Fachmännisch begleitet von Uwe #Lauckner (Foto links) erfuhren die Gäste viel Interessantes zum Innenleben der historischen #Dampfrösser und ihrer #Instandhaltung. Ein aufwendiges Unterfangen, müssen doch bei einer Hauptuntersuchung beispielsweise die Loks bis auf die letzte Schraube auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt werden. Drei solcher #Hauptuntersuchungen – die bei den Loks aller acht Jahre auf dem Plan stehen – sind im vorigen Jahr begonnen worden und sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden, erläutert Pressesprecherin Kati Schmidt. Und dann habe es im vorigen Jahr noch eine besondere Herausforderung gegeben: einen #Zylinderriss bei einer der Lokomotiven. Ein ganz seltener Defekt, der aber auch dank einer Neuanschaffung …

Von der Werksbahn zum Kult-Zug, aus Westfalen-Blatt

https://ift.tt/2Q4KT9y

Wer die Augen offen hält, kann sie noch heute entdecken: kleine Relikte der #Wallücke-Bahn, die von 1897 bis 1937 zwischen #Kirchlengern und #Oberlübbe verkehrte. Wilhelm #Siegmann, Mitglied des Arbeitskreises für Heimatpflege der Stadt, hat sich mit der Historie der #Kleinbahn beschäftigt und jüngst in einem Vortrag über die Geschichte des „#Wallücker Willem“ berichtet.

Ursprünglich war die Wallücke-Bahn demnach vom #Georgs-Marien-Bergwerks- und Hüttenverein als reine #Werkbahn geplant worden. Sie sollte das #Eisenerz aus dem Steinbruch in der Wallücke, einem Gebirgspass im Wiehengebirge bei #Hille, abtransportieren. Die Gemeinden, die bis dahin noch nicht an das Verkehrsnetz angeschlossen waren, sorgten mit ihrem Einspruch dafür, dass die Kleinbahn auch für den #Personen- und Gütertransport eingesetzt werden sollte.

Am 1. Oktober 1897 wurde die Wallücke-Bahn, so berichtet Siegmann, eröffnet. Von Kirchlengern über #Obernbeck, #Mennighüffen, #Halstern, #Tengern und #Schnathorst fuhr sie bis hoch zur #Wallücke. Elf Haltestellen gab es. Während bei Streckenkilometer 17,2 die Waggons im #Steinbruch mit Eisenerz gefüllt wurden, konnten …

Zittau: In der „Dampf“-Bahn durch Leipzig, aus SOEG

In der „Dampf“-Bahn durch Leipzig

#Dampfzüge der #Döllnitzbahn und der #Zittauer Schmalspurbahn zieren ab März einen #Niederflur-Gelenktriebwagen der #Leipziger Verkehrsbetriebe. Die neu beklebte #Straßenbahn soll als mobiler #Werbeträger im täglichen Einsatz zu einer Fahrt mit den Dampfzügen einladen. Zur heutigen Einweihung der Straßenbahn kamen Vertreter beider Bahnen nach Leipzig.

Mit der Straßenbahn bringen wir ein Stück Nostalgie auf Leipzigs Schienen, freute sich Denise Zwicker, Marketingleiterin der Döllnitzbahn. Die regelmäßigen Fahrten und Veranstaltungen im 100 Jahre alten Dampfzug der Döllnitzbahn gelten als nahegelegener Geheimtipp, um dem Großstadtgetöse für einen Moment zu entfliehen. Im gemächlichen Tempo verkehrt die Döllnitzbahn zwischen #Oschatz, #Mügeln, #Glossen und #Kemmlitz. Mit der Inbetriebnahme des Geoportals „#Steinreich in Sachsen“ im Bahnhof Mügeln im vergangenen Jahr erhielt die Schmalspurbahn eine weitere Attraktion. Die nächsten Dampfzug-Fahrten mit dem #Wilden Robert, wie die Bahn im Volksmund heißt, sind am 14./15. März und am 28./29. März – der Fahrplan zu den Frühlingsfahrten ist unter www.doellnitzbahn.de abrufbar.

Das Zittauer Gebirge ist ein beliebtes Reiseziel für Familien. Kinderfreundliche Wanderwege über Stock und Stein locken ebenso wie Freizeitangebote für jede Altersklasse. Sagen um Räuber, Ritter und Schätze machen auf die spannende Geschichte des Dreiländerecks aufmerksam. „In unseren Übernachtungsangeboten in den Bahnhöfen sind rund 20 % der Urlauber aus dem Leipziger Raum. Die Region zählt somit für uns zu einem der wichtigsten Quellmärkte. Daher unterstützen wir sehr gern die Aktion unserer Partnerbahn aus Mügeln“, so Manuela Bartsch, Marketingverantwortliche der Zittauer #Schmalspurbahn.

Ingo #Neidhardt, Geschäftsführer der Döllnitzbahn und der Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH (SOEG), dazu: „Gemeinsam mehr erreichen – lautet ein Leitgedanke in unserer Gesellschaft. So bündeln wir bei Betriebs- und Geschäftsleitung aber auch bei Marketingaktivitäten unsere Kräfte und nutzen die Synergieeffekte zugunsten unserer Schmalspurbahnen in Sachsen. So auch bei dem Marketing-Netzwerk #DAMPFBAHN-ROUTE Sachsen, dessen Projektträgerschaft die SOEG innehat. Mit ihren 180 Partnern zählt die DAMPFBAHN-ROUTE zu einem der größten thematischen Netzwerke im sächsischen Tourismus“.

29 Januar 2020

248 Seiten Schmalspurbahngeschichte, aus sz-online.de

https://ift.tt/2RWkZ7O

Zwei Eisenbahnexperten haben akribisch genau den Bau der Strecke #Wilsdruff#Meißen-Triebischtal in einem Buch nachgezeichnet. Und das mit vielen Fotos.

Über die Entwicklung der #Schmalspurbahn Wilsdruff – Meißen Triebischtal ist ein neues Buch erschienen. Geschrieben und herausgegeben wurde es von den #Eisenbahnexperten Wolfram #Wagner und Peter #Wunderwald unter dem Titel „Die Schmalspurbahn Wilsdruff – Meißen Triebischtal und die große #Heeresfeldbahnübung im Meißner Land 1909“.

„Anfangs war die Strecke Bestandteil der in den Jahren 1909 bis 1911 eröffneten Linie Wilsdruff – #Gärtitz“, sagt Wunderwald. Diese erschloss ein vorwiegend landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Deshalb wurde diese bereits in den Jahren 1966 bis 1969 eingestellte Strecke im Volksmund auch als #Rübenbahn bezeichnet. Das Buch schildert auf 248 Seiten detailgetreu die Geschichte dieser einzigartigen Schmalspurbahn.

Gut drei Viertel der 165 Farb- und 164 Schwarzweißbilder sind …

1.200 kleine Eisenbahn-Schwellen haben Paten gefunden., aus Berliner Parkeisenbahn

Berliner Parkeisenbahner danken für die großartige Unterstützung.
Damit haben nur die wenigsten Parkeisenbahner gerechnet. Das große Spendenprojekt der
Parkeisenbahn konnte erfolgreich zu Ende gebracht werden. Die kleine Bahn in der Berliner
Wuhlheide benötigte insgesamt 78.000 Euro für die Sanierung einer der schönsten
Streckenabschnitte. Dabei ging die von Kindern und Jugendlichen betriebene Eisenbahn neue
Wege. Sie suchte Schwellenpaten. Und dabei waren die Parkeisenbahner unglaublich erfolgreich.
Auf dem Streckenabschnitt Badesee – Betriebswerk mussten 1.200 Schwellen nach über 40 Jahren
ausgetauscht werden. Im Vorfeld der Weltfestspiele der Jugend in den 70er Jahren fand die letzte
große Sanierung der Strecke statt. Die jetzt benötigten Gelder konnte die Parkeisenbahn nicht aus
eigenen Mitteln stemmen. Bei der Lösungssuche hierzu entstand die Idee der Schwellenpaten. Für 65
Euro konnte ein Jeder die symbolische Patenschaft für eine Schwelle übernehmen.
Im April starteten die Parkeisenbahner mit dem Spendenprojekt. Mit Flyern, großen Plakaten, in
den sozialen Medien und unzähligen Gesprächen machten sie auf die Aktion aufmerksam. Und
die Beharrlichkeit der kleinen Eisenbahner zahlte sich aus. Innerhalb von acht Monaten fanden
alle Schwellen einen Paten. Familien und Unternehmen beweisen mit ihrer Spende, dass ihnen
die kleine Bahn am Herzen liegt. Unterstützung kam nicht nur aus der direkten Nachbarschaft,
sondern aus ganz Deutschland, Österreich, Moldawien und den USA.
„Die Bauarbeiten gehen unglaublich schnell voran. Ohne die große Unterstützung der beteiligten Firmen

und der vielen ehrenamtlichen Helfer wäre das niemals möglich.“
Martin Jesionek, ehrenamtlicher Parkeisenbahner und Gleisbauer

Ende vergangenen Jahres konnte die Parkeisenbahn direkt mit den Bauarbeiten beginnen. In
über 500 ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurden alte Schwellen und Schienen abgebaut und
durch die ersten 800 Schwellen ersetzt. Dabei riss die Welle der Unterstützung nicht ab. Azubis
der Harzer Schmalspurbahnen, der Berliner Verkehrsbetriebe und der Berliner S-Bahn packten
tatkräftig mit an. Der Treptower Baggerverleih TRIBAC hilft mit schwerer Technik bei den
Bauarbeiten. Nachwuchskräfte der DB Bahnbaugruppe haben für das Frühjahr ihre Hilfe bereits
angekündigt.
Ziel der über 200 Parkeisenbahner und Vereinsmitglieder ist es, dass bis zum Beginn der
Sommerferien wieder Züge auf dem Streckenabschnitt fahren können. Die Sanierung der Strecke
ist Teil eines großen Maßnahmenpakets in Vorbereitung auf den 65. Geburtstag im nächsten
Jahr.
„Wir werden dieses Jahr nutzen um unsere Parkeisenbahn fit für die Zukunft zu machen. Das Engagement
und die Motivation unserer Parkeisenbahner und Vereinsmitglieder übertrifft all unsere Erwartungen. Mit
so einer tollen Mannschaft und unserer Unterstützer sehen wir mehr als zuversichtlich in die Zukunft.“

Jörg Pfeiffer, ehrenamtlicher Geschäftsführer der Parkeisenbahn

Bremen: Wer erinnert sich? Gesucht: Fotos und Geschichten zu der Jan-Reiners-Bahn, aus Weser Kurier

https://ift.tt/3aQ4ovl

Die Jan #Reiners-Schmalspurbahn beförderte zwischen 1900 und 1956 hunderttausende Menschen auf der Strecke von #Bremen nach #Tarmstedt. Es ging für die einen in die Stadt, für die anderen zum Ausflug aufs Land.

Man schrieb den 4. Oktober 1900, als die Bremisch-Hannoversche #Kleinbahn zum ersten Mal von Bremen nach Tarmstedt dampfte. Benannt nach ihrem Erbauer, dem Ökonomierat Jan #Reiners, befuhr die Bahn diese Strecke bis 1956 – dann war Schluss. Es waren 56 Jahre, in denen trotz zweier Weltkriege der Betrieb weiter ging, und natürlich gibt es viele Geschichten rund um „Jan Reiners“ – die der WESER-KURIER Ihnen in einem Magazin zum 120. Geburtstag der Kleinbahn erzählen möchte.

Vielleicht haben Sie in alten Fotoalben auch noch Bilder von „Jan Reiners“, oder Sie sind als junger Mensch noch mit der Bahn gefahren und möchten uns davon erzählen? Wir würden uns über ihre Beteiligung freuen! Drucken wir Ihr Bild, bekommen Sie ein Freiexemplar des …

Im „Rasenden Roland“ über Rügen schnaufen, aus ndr.de

https://ift.tt/2QWoxYx

Nostalgische #Dampflokomotiven und restaurierte historische Waggons auf #Schmalspurgleisen: Was klingt wie eine reine Museumsbahn, ist fester Bestandteil des Nahverkehrssystems auf der Ostseeinsel #Rügen und gleichzeitig eine Attraktion für Touristen. Von 8 bis 21 Uhr fährt der „#Rasende Roland“ täglich mindestens alle zwei Stunden im Südosten der Insel auf der Strecke zwischen #Putbus und #Göhren. Die Züge stoppen unterwegs nicht nur an den Bahnhöfen in #Binz, #Sellin Ost und #Baabe, sondern bei Bedarf auch an zahlreichen kleineren Haltepunkten wie dem Jagdschloss #Granitz.

24 Kilometer im Bummelzug
Hektische Eile ist dem „Rasenden Roland“ fremd: Für die 24,1 Kilometer lange Strecke benötigen die Züge rund 80 Minuten. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei gemächlichen 30 Kilometer pro Stunde. Warum die traditionell langsame Bahn „Rasender Roland“ genannt wird, ist übrigens nicht eindeutig geklärt. Vermutlich gaben sächsische Bergarbeiter, die in den 1950er-Jahren zahlreich nach Rügen kamen, den Zügen diesen Beinamen – sicher nicht ohne einen Schuss Ironie.

Schienennetz von 1895
Die Geschichte der #Kleinbahn geht auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Ab 1895 entstand auf Rügen ein Schienennetz mit einer Spurweite …

Parkeisenbahn: Ferienfahrtage bei der Parkeisenbahn Rundfahrten durch die Wuhlheide in den Winterferien, aus Parkeisenbahn

Die Berliner #Parkeisenbahn im #FEZ #Wuhlheide ist das erste Mal in diesem Jahr
am Sonntag, den 02. Februar sowie vom 04. bis 06. und am 09. Februar mit
beheizten Waggons für alle kleinen und großen Besucher unterwegs.
An allen Tagen ist der Fahrbetrieb von 12.00 bis 16.30 Uhr im 35-Minuten-Takt
geplant. Die Züge halten am S-Bf. Wuhlheide und an allen Unterwegsbahnhöfen.
Fahrkarten für die halbstündigen Rundfahrten sind im Zug erhältlich und
kosten für Erwachsene 4 Euro, Kinder von 2 bis 14 Jahren zahlen 2,50 Euro.
Mehr Informationen: www.parkeisenbahn.de und
https://ift.tt/1NrjAkY
Ansprechpartner Parkeisenbahn
Sandy Weese
BPE Berliner Parkeisenbahn gGmbH
An der Wuhlheide 189
12459 Berlin
 0174 6489 106
 sandy.weese@parkeisenbahn.de

Mit viel Geratter: Die Kleinbahn nach Bad Segeberg, aus ndr.de

https://ift.tt/384jQld

Mit der Bahn von #Kiel nach #Bad Segeberg – während man heute in Neumünster umsteigen muss, gab es früher eine #Direktverbindung. 50 Kilometer fuhr die #Kleinbahn an Dörfern und Seen vorbei – und verband die beiden Städte ab 1912.

Rüben und Kohle
Neben Menschen transportierte die Kleinbahn auch Rüben und Kohle, berichtet Klaus Rathje, der in der Nähe der Bahnstrecke in #Groß Rönnau (Kreis Segeberg) aufwuchs. „Man hörte es, wenn die #Dampflok kam“, erinnert er sich. Im heutigen Bad Segeberger Stadtteil Klein Niendorf stieg früher regelmäßig Margret Jensen zu – um zur Berufsschule zu fahren. Denn dort gab es damals eine eigene kleine Haltestelle. „Es war verboten. Aber manchmal sind wir auch auf den fahrenden Zug aufgesprungen, der fuhr ja nicht wirklich schnell“, erzählt sie.

Ohne Bahn fehlt etwas
Hans-Werner Baurycza aus Bad Segeberg fuhr als Schüler mit der Kleinbahn oft zum nächsten Badesee. „Eine Rückfahrt gabs nicht. Das Geld war nicht da. Also sind wir zu Fuß wieder zurück zum Kalkberg …

Blick in die Geschichte 125 Jahre Waldeisenbahn Muskau, aus Lausitzer Rundschau

https://ift.tt/37ZTLDQ

Im nächsten Jahr feiert die #Waldeisenbahn #Muskau ihr 125-jähriges Bestehen. Das Jubiläum bietet Gelegenheit, in die Geschichte zu gucken.

Dem aufmerksamen Weißwasseraner sind sicher die umfangreichen Baumaßnahmen im südlichen Bereich des Kohlenstaubplatzes in der Nähe der Jahnstraße nicht entgangen. Angrenzend an das Areal der Firma Reifen-Tripke baut der Waldeisenbahn-Verein Muskau seit etwas mehr als einem Jahr eine neue #Instandhaltungswerkstatt. Diese soll es möglich machen, die #Dampflokomotiven des Vereins nicht nur unterzustellen, sondern auch betriebsbereit zu halten und entsprechende Reparaturen auszuführen.

Fördermittel machen es möglich
Die nun bereits gut sichtbare Leichtbauhalle wurde nur durch die Möglichkeit des Bezuges von Fördermitteln finanzierbar. Besonders schwierig und aufwändig gestalteten sich die Gründungsarbeiten. Jetzt stehen die Arbeiten glücklicherweise und auch dank des engagierten Zutuns der Vereinsmitglieder und der beteiligten Firmen kurz vor dem Abschluss und die Waldeisenbahner freuen sich auf den bevorstehenden Einzug.

Platz für vier Loks
Im Inneren des Gebäudes findet man die Abstellmöglichkeiten für vier Dampflokomotiven auf zwei Gleisen, sowie die entsprechenden …